Stellingen

150 Flüchtlinge gehen in Stellingen aufeinander los

Stellingen.  Nach einer Schlägerei in einer Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge in Stellingen hat die Polizei vier Männer im Alter von 26 bis 44 Jahren vorläufig festgenommen. Der Vorfall ereignete sich am Donnerstagabend. Mitarbeiter der Unterkunft an der Kieler Straße hatten gegen 22 Uhr den Notruf gewählt und gemeldet, dass rund 150 Bewohner aneinandergeraten seien. Bei dem Versuch, die Streitenden zu trennen, seien zwei Wachmänner, 26 und 29, angegriffen und unter anderem mit einem Tretroller geschlagen worden. Die Hintergründe sind bisher unbekannt.

Als die Polizei eintraf, war die Auseinandersetzung bereits beendet. Die Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes benannten die vier Tatverdächtigen, wobei bei zweien von diesen nach Angaben einer Polizeisprecherin nicht mehr genau gesagt werden konnte, was diese im Einzelnen getan haben sollten. Die beiden anderen stehen im Verdacht, die Wachmänner mit dem Tretroller angegriffen zu haben. „Die Tatverdächtigen wurden nach kurzer Zeit wieder entlassen“, sagte die Polizeisprecherin.

Bereits am Dienstagabend war es in einer Erstaufnahmeeinrichtung am Rugenbarg in Osdorf zu einer Ausein­andersetzung mit vielen Beteiligten gekommen. Rund 300 Flüchtlinge gingen dort mit Holzlatten und Eisenstangen aufeinander los. Auch in diesem Fall war die Schlägerei beendet, als die Polizei eintraf. Nach deren Angaben richtete sich die aggressive Stimmung auch dort teils gegen die Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes,