Winterhude

Prozess gegen Wirt nach Bar-Brand gestartet

Der 31 Jahre alte Verdächtige steht nun vor Gericht

Der 31 Jahre alte Verdächtige steht nun vor Gericht

Foto: Arne Dedert / dpa

Der 31-Jährige soll in seiner Bar in Winterhude Feuer gelegt haben, um die Versicherung zu betrügen. Nun steht er vor Gericht.

Hamburg. Am Montag hat das Landgericht Hamburg zum ersten Mal den Fall eines 31-jährigen Verdächtigen verhandelt: Er soll 2013 seine Bar in Winterhude angezündet haben, um Geld von der Versicherung zu kassieren. Nun muss sich der ehemalige Inhaber der Dada Bar wegen schwerer Brandstiftung und versuchten Betrugs verantworten.

Am Montag wurden bereits Zeugen befragt und insgesamt sieben Verhandlungstage vereinbart. Am 8. Januar soll es weitergehen, der bislang letzte vereinbarte Termin ist am 3. März.

Der Angeklagte soll in der Nacht zum 4. November 2013 die von ihm betriebene Gaststätte in der Hudtwalkerstraße mit Brandbeschleuniger angezündet haben. Am 2. Dezember 2013 soll er dann bei seiner Versicherung Verdienstausfall- und Inventarschäden in Höhe von insgesamt 133.140 Euro geltend gemacht haben. Die Versicherungssumme wurde nicht ausgezahlt, da in der Zwischenzeit bereits der Verdacht bestand, dass der Inhaber seine Bar selbst angezündet hat.

Durch Ruß und Rauchgas wurde auch die über der Gaststätte liegende Wohnung so stark beschädigt, dass sie für mehrere Wochen unbewohnbar war.