Hamburg

Bemühen bewahrt vor dem Abstieg

Wissen Sie, was ein Vorsatz-o-mat ist? Ein kleines Computerprogramm, das aus vier Wortreihen zufällige (ziemlich sinnfreie) Neujahrsvorsätze generiert: z. B. „Unterwegs bildungs­ferne Fruchtsäfte bewundern“ – oder: „Häufiger billige Bäume horten“.

Nur Blödelei? Nein, ganz pfiffig, finde ich, wie hier die Sinnlosigkeit mancher Neujahrsvorsätze auf die Schippe genommen wird. Denn zu oft war das Ergebnis nichts anderes als Frust. Etliche sagen: Immer wieder habe ich mich aufgerafft – und es wird doch nicht besser mit mir!

Ich kenne diese Stimmung. Aber ich frage mich auch: Was für ein Bild von Fortschritt steckt eigentlich dahinter? So, als ob es in der Lebensentwicklung (auch in der moralischen) eigentlich immer nur aufwärts gehen müsste? Nach dem Motto: jedes Jahr eine schlechte Eigenschaft abgebaut – bis ich im Alter ein vollkommener Mensch geworden bin? – Sicher. Es gibt diese Linie nach oben: des Erfahrens, Lernens und Reifens. Es gibt aber auch gegenläufige Linien: Trägheit, Gewöhnung, Abstumpfung, Nachlassen der Begeisterungsfähigkeit und wachsende Skepsis gegenüber neuen Versuchen.

Wenn ich bei all dem die Waage halte – durch meinen Vorsatz und mein Bemühen zum Jahresbeginn: Dann wäre doch schon etwas gewonnen!

Bemühen bewahrt vor dem Abstieg. Man sieht es beim Sportler: Wer nicht trainiert, bleibt nicht auf gleichem Niveau, sondern wird schlechter. Selbst, wenn ich aus diesem Jahr nicht als besserer Mensch herausgehe, sondern nur meinen Standard halte, hatten mein Vorsatz und mein Bemühen einen guten Sinn. Denn wer nicht an sich arbeitet, erlebt nicht bloß Stillstand. Er gleitet immer mehr ab und sinkt schließlich ins Bodenlose.

Also doch beherzt etwas vornehmen zum neuen Jahr? Sicher! Ich werde es tun. Damit es mit mir nicht so geht wie mit dem schlechten Schüler, der seinen Lehrer gefragt hatte, ob es bei großer Anstrengung wohl noch etwas werden könne mit der Versetzung? Motivierend antwortete der Lehrer: Es ist nie zu spät! Der Schüler nach einigem Nachdenken: Dann warte ich noch ein bisschen.

Dompfarrermies@mariendomhamburg.de