Neujahrsmorgen

Reeperbahn: Betrunkener verursacht S-Bahn-Sperrung

Die Polizei entdeckte den jungen Mann in den Gleisen. Er konnte mit 2,86 Promille Alkohol im Blut nicht mehr selbstständig laufen.

Hamburg.  Ein stark alkoholisierter Mann hat am frühen Neujahrsmorgen in Hamburg eine S-Bahn-Sperrung im Tunnelbereich Reeperbahn verursacht. Polizeibeamte hatten den 24-Jährigen an der Haltestelle im Gleisbereich entdeckt. Der junge Mann war nicht mehr in der Lage, seinen Weg selbst selbstständig fortzusetzen.

Der Betrunkene wurde an das Bundespolizeirevier im Bahnhof Altona übergeben. Dort ergab ein Atemalkoholtest einen Wert von 2,86 Promille, teilte die Bundespolizeiinspektion Hamburg mit. Ein Arzt habe die Gewahrsamsfähigkeit festgestellt. Im Anschluss bekam der Mann in einer Gewahrsamszelle ausreichend Gelegenheit zur Ausnüchterung.

Für die Einsatzmaßnahmen musste die entsprechende S-Bahnstrecke für zehn Minuten gesperrt werden. Gegen den 24-Jährigen wurde ein Ordnungswidrigkeiten-Verfahren eingeleitet.

Polizei wart vor Leichtsinnigket an Bahnanlagen

Die Bundespolizeiinspektion Hamburg warnt wiederholt vor leichtsinnigem Verhalten an Bahnanlagen: Leichtsinniges Verhalten - insbesondere unter Alkoholeinfluss- im Bahnbereich kann zu schweren Unfällen führen. Dabei gefährden sich die Personen durch ihr Handeln in vielen Fällen nicht nur selbst, sondern auch Zugreisende oder Helfer. Die Stromschienen im S-Bahnbereich führen 1200 Volt Gleichstrom; eine Berührung ist lebensgefährlich! Triebfahrzeugführer von S-Bahnen können trotz schneller Reaktionen (Schnellbremsung) oftmals eine Kollision bzw. ein Überfahren von Personen nicht mehr verhindern.