Hamburg. Der Tor-Browser und weitere Programme sollen benutzerfreundlicher werden, um mehr Menschen zu erreichen. Surfen wie Edward Snowden.

Das Tor-Projekt für die anonyme Nutzung von Web-Angeboten will mehr als bisher die breite Öffentlichkeit für seine Technik gewinnen. Dafür sollen der Tor-Browser und andere Programme im neuen Jahr benutzerfreundlicher gestaltet werden, kündigten die Aktivisten um den in Berlin lebenden Programmierer Jacob Appelbaum am Dienstag in Hamburg an.