Nach dem Olympia-Entscheid ist die Debatte um Sinn und Unsinn von Volksabstimmungen neu entbrannt. Eine Bestandsaufnahme.

Hamburg ist Spitze – zumindest hier. Weder in der Bundesliga, noch bei Patenten, noch bei Pisa-Studien schafft es die Stadt auf die vorderen Plätze. Aber wenn „Mehr Demokratie“ alljährlich seinen Volksbegehrensbericht veröffentlicht, darf sich die Hansestadt als Sieger fühlen. Beim letzten Mal gab es eine glatte Note 2,0 und Rang 1, erst mit weitem Abstand folgten Bremen (2,7) und Bayern (3,0).