Eimsbüttel

Olympia-Endspurt – auch bei der Diskussion „It’s your choice“

Eimsbüttel.  In einer der letzten Runden der Diskussionsreihe „It’s your choice“ hatten einmal mehr Schüler Gelegenheit, Politikern aller Parteien Fragen zu Olympia zu stellen. Dabei wurde wieder deutlich, dass auch hier die Spannung gestiegen ist. Die Schüler des Emilie-Wüstenfeld-Gymnasiums zeigten sich zwar interessiert, aber von Anfang an drückte eine gereizte Stimmung auf die Veranstaltung.

Nachdem er zwanzig Minuten lang nicht zu Wort gekommen war, wollte Carl Jarchow (FDP) fast das Podium verlassen. Mühsam wurden die Wogen wieder geglättet, und Jarchow wurde fortan von den Schülern extra-stark angefeuert. Olympia würde den Prozess, die Stadt barrierefrei zu machen, noch beschleunigen, erläuterte Anna Gallina (Grüne), und Philipp Heißner rechnete: „Für jeden Euro, den Hamburg für Olympia ausgibt, kommen zehn aus anderen Quellen.“ Kritik kam von Heike Sudmann (Linke): „Die Stadt baut Personal ab, gleichzeitig gibt es für die Beschäftigten das Riesenprojekt ,Planung für Olympia‘.“ Ob die Mieten durch Olympia weiter steigen werden, wollte Anina aus der S1 wissen. Antwort Uwe Giffei (SPD): „Die Mieten steigen so oder so, ob mit oder ohne Olympia.“

Carola Ensslen von „Stop Olympia“ kritisierte die zu starken Investitionen auf dem Kleinen Grasbrook und befand: „Wir geben unsere Planung aus der Hand.“ Ein melancholisches Schlusswort sprach Carl Jarchow: „Wir haben hier viel von Zahlen gesprochen. Ladet euch doch mal Sportler ein, und lasst euch sagen, was Olympia noch bedeutet!“