Kiel

Friesenhof: Gutachten entlastet Schleswig-Holsteins Heimaufsicht

Kiel.  Die Heimaufsicht in Schleswig-Holstein hat sich im Zusammenhang mit den skandalösen Vorgängen in der Jugendhilfe-Einrichtung Friesenhof nach Ansicht eines Gutachters angemessen verhalten. Es habe „kein Versagen der Heimaufsicht in Schleswig-Holstein und auch kein Versagen der Ministerin“ gebeben, sagte der Gutachter Christian Schrapper von der Universität Koblenz-Landau in Kiel.

Nach Durchsicht von 21 Aktenordnern mit 3650 Seiten gebe es aus seiner Sicht keine Hinweise, dass aus Überlastung Vorgänge gar nicht bearbeitet oder Hinweisen nicht ausreichend nachgegangen wurde. In der Fülle der Vorkommnisse und deren Bearbeitung hätten die Mitarbeiter allerdings „zunehmend den Überblick verloren“.