Bramfeld

Proteste gegen NPD-Infotisch eskalieren

Die rechtsextreme Partei hatte die Veranstaltung am Bramfelder Dorfplatz angemeldet. Daraufhin verlegten die Linken eine Demonstration.

Hamburg. In Bramfeld ist es am Sonnabend zu Ausschreitungen gegen eine NPD-Aktion gekommen. Die Polizei schirmte am Vormittag einen Infotisch ab, den Mitglieder der rechtsextremen NPD unter dem Motto "Hamburg wehrt sich" auf dem Bramfelder Dorfplatz angemeldet hatten.

Nach Angaben eines Polizeisprechers hatten sich dort sieben Parteianhänger versammelt. Dem gegenüber standen 100 bis 150 Personen, die dem linken Spektrum zu zuordnen seien. Eine angemeldete Demonstration "Refugees Welcome" war offenbar kurzfristig von Neugraben nach Bramfeld verlagert worden. Es habe Auseinandersetzungen gegeben, so der Sprecher. Ein Polizist wurde leicht verletzt, es gab drei vorläufige Festnahmen.

Es kam zu Verkehrsbehinderungen. Gegen Mittag entspannte sich die Situation, nachdem die NDP ihren Info-Stand abgebaut hatten. (mik)