Deutsche Bahn

Ab November fahren weniger Züge von Hamburg nach Berlin

| Lesedauer: 2 Minuten
Thomas Fülling
Der Interregio-Express (IRE) Hamburg-Berlin am Berliner Ostbahnhof

Der Interregio-Express (IRE) Hamburg-Berlin am Berliner Ostbahnhof

Foto: Hannibal Hanschke / dpa

Seit April 2014 lässt die Bahn zwischen Hamburg und Berlin einen preisgünstigen Interregio-Express fahren. Doch die Fahrgäste fehlen.

Berlin/Hamburg. Wegen der schlechten Nachfrage ändert die Bahntochter DB Regio Nordost ab 2. November ihr Angebot auf der Strecke Hamburg-Berlin. Zu den „verkehrsschwachen Zeiten“ montags bis mittwochs fährt der Interregio-Express (IRE) nur noch einmal täglich, am Morgen von Hamburg nach Berlin und am Nachmittag zurück. Von Donnerstag bis Sonntag bleibt es bei jeweils zwei Fahrten pro Richtung, durch den Einsatz zusätzlicher Wagen wird das Sitzplatzangebot sogar noch erhöht.

Um mehr Fahrgäste zu gewinnen, werde auch das Cateringangebot im Zug verbessert, teilte die Deutsche Bahn am Donnerstag mit. Die günstigen Preise für den IRE bleiben stabil: Eine einfache Fahrt kostet 19,90 Euro, für Hin- und Rückfahrt innerhalb von 15 Tagen sind nur 29,90 Euro pro Ticket zu zahlen.

Billige Fernbusse machen der Bahn zu schaffen

Vor allem um den stark expandierenden Fernbusverkehr Paroli zu bieten, hatte die Deutsche Bahn im April 2014 das neue Angebot gestartet. Der IRE ist auf der Strecke Hamburg-Berlin deutlich preisgünstiger als der Intercity-Express (Normalpreis ohne Bahncard: 78 Euro in der 2. Klasse), mit einer Fahrzeit von rund drei Stunden aber auch deutlich langsamer als der ICE (einunddreiviertel Stunde).

Der IRE fährt zudem abseits der schnellen ICE-Trasse über Stendal, Uelzen und Lüneburg. Das Angebot richtete sich ausdrücklich an preissensible Kunden, die es nicht so eilig haben, so etwa an Studenten und Senioren. Diese Zielgruppen sind in den vergangenen Monaten scharenweise zu den deutlich billigeren Fernbusse gewechselt. gegen deren Preis-Angebote (Tickets für Hamburg-Berlin ab 7 Euro) konnte offenbar auch der IRE nur selten ankommen. „Gerade in der ersten Wochenhälfte fehlt den Zügen oft die Auslastung“, sagte ein Bahnsprecher der Berliner Morgenpost.

Wieder mehr Züge zur Weihnachtszeit

Das bundeseigenen Verkehrsunternehmen hat nun reagiert und das Angebot ausgedünnt. Allerdings sollen in der verkehrsstarken Weihnachtszeit und zum Jahreswechsel wieder mehr Züge fahren. Von 17. Dezember bis 4. Januar verkehrt der IRE wie bisher vier Mal täglich an allen Wochentagen. Eine weitere Neuerung: Ab Fahrplanwechsel am 13. Dezember werden die Früh-Züge von Berlin nach Hamburg eine Stunde später als bisher abfahren (8 Uhr ab Berlin-Hauptbahnhof). Der IRE hält im Unterschied zum ICE auch am Bahnhof Berlin-Zoologischer Garten, außerdem in Berlin-Spandau, Rathenow, Stendal, Salzwedel, Uelzen und Lüneburg.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hamburg