Nach Brandbrief

Prügelnder Fan darf nie wieder einen Fußballplatz betreten

Der Fußballfan, der den Schiedsrichter attackierte, hat ein lebenslanges Platzverbot bekommen (Symbolbild)

Der Fußballfan, der den Schiedsrichter attackierte, hat ein lebenslanges Platzverbot bekommen (Symbolbild)

Foto: TimGroothuis / Witters

Der Verein Dersimspor musste sich vor dem Sportgericht wegen einer Schiedsrichterattacke verantworten. Welche Strafen es außerdem gab.

Hamburg.  Die Gewalt gegen Schiedsrichter im Hamburger Amateurfußball hat am 4. September ein trauriges Datum hinzu bekommen. Beim Spiel des Bramfelder SV gegen Dersimspor (Harburg) wurde Schiedsrichter Mike Franke von einem Fan ins Krankenhaus geprügelt.

Der Täter wird nun nie wieder einen Fußballplatz in Hamburg betreten. Das Sportgericht Hamburg stellte ein Platzverbot auf allen Fußballplätzen für den Mann aus.

Hintergrund: Nach dem Schlusspfiff der Landesligapartie wurde der Unparteiische von einem Dersimspor-Fan angegriffen. Der Täter soll laut dem Brandbrief des Hamburger Schiedsrichterverbands auf den am Boden liegenden Spielleiter eingetreten haben. Mike Franke wurde ins Krankenhaus gebracht, der Täter gefasst.

Auch der Verein wurde für den Vorfall belangt. Dersimspor werden drei Punkte abgezogen, außerdem muss der Harburger Fußballverein 1000 Euro Strafe zahlen und ein Dersimspor-Spieler wurde für zehn Partien gesperrt.

„Die Strafe gegen den Täter ist vollkommen richtig“, sagt der Liga-Manager des Vereins, Serdar Gümüs. Der Verein habe sich jedoch von Anfang an von dem Täter distanziert. Deshalb werde der Verein auch nicht akzeptieren, dass nun drei Punkte abgezogen werden sollen und die Mannschaft darunter leide, so Gümüs auf Abendblatt-Nachfrage. Der Verein wird gegen den Punktabzug Widerspruch einlegen.