Magazin

Regina Kehn

Selbstporträt der Kinderbuch-Illustratorin Regina Kehn

Selbstporträt der Kinderbuch-Illustratorin Regina Kehn

Foto: Regina Kehn

Am Anfang waren die Sammelbilder auf den Haferflockenpackungen. Regina Kehn ist als kleines Kind darin versunken. „Ich bin in den Bildern spazieren gegangen.“ Dass es ein Beruf ist, solche Bilder zu gestalten, hat sie damals noch nicht gewusst. Heute lebt sie davon und hat genau diesen Anspruch für sich formuliert: „Ich will Bilder schaffen, in denen man sich versenken und spazieren gehen kann.“

Regina Kehn, 53, bezeichnet den schwarzen Pinsel als ihr wichtigstes Arbeitsmittel. „Der erste Strich und die ersten schwarzen Konturen garantieren mehr Frische.“ So entstehen ihre Titelbilder und Plakate, Logos für Mädchenfußballmannschaften oder Porträts. Und so entstand für ihr ausgezeichnetes Buch „Das literarische Kaleidoskop“ wohl auch der Seufzer, der Schlittschuh läuft. Eine ihrer Lieblingsfiguren. „Weil der Seufzer ein bisschen verträumt und anrührend daherkommt“, sagt sie.

Regina Kehn, die an der Fachhochschule für Gestaltung in Hamburg Illustration studiert und ihr Diplom im Bereich Kinderbuch gemacht hat, ist immer auf der Suche. Um neue Formen zu entdecken, hat sie angefangen, mit der linken Hand und mit großen Pinseln zu malen.

Begonnen hat alles mit dem überraschenden Auftrag, den „Wunschpunsch“ von Michael Ende zu illustrieren. „Ein toller Start – und sehr, sehr viel Arbeit.“ Es war der Türöffner für weitere Aufträge. Kehn, die mit ihrem Mann und ihren beiden Töchtern (17 und 19) im Norden Hamburgs lebt, hat für Autoren wie Cornelia Funke, Otfried Preußler und Kirsten Boie gezeichnet. Zweimal wurde sie für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominiert. Sie hat für „Stern“ und „Spiegel“, in der Werbung und für das Fernsehen gearbeitet. Sie veranstaltet in Schulen und Bücherhallen Lesungen und Workshops mit Kindern. Dann erklärt sie ihren jungen Teilnehmern, wie ein Buch entsteht. Sie basteln ein kleines Buchmodell, das jedes Kind mitnehmen kann.

Regina Kehn sagt, da seien genug kindliche Anteile in ihr, um noch lange für Kinder und Erwachsene zu zeichnen. Sie mag es, wenn aus Gesichtern Humor blitzt. Und sie folgt dem Leitgedanken ihrer Ausbildung: Sieh zu, dass du dich in deinen Fähigkeiten steigern kannst.