Hamburg

Hamburg kämpft am 13. Oktober in Doha um Amateurbox-WM 2017

Hamburg. Nach der gescheiterten Bewerbung um die Ruder-WM 2019 hat Hamburg am 13. Oktober die nächste Chance, ein internationales Sportereignis in die Stadt zu holen, um die Olympia-Bewerbung zu unterfüttern. Auf der Tagung des Exekutivkomitees des olympischen Boxweltverbands Aiba am Rande der Amateurweltmeisterschaft in Doha (Katar) wird die WM 2017 vergeben. Neben Hamburg, das die Titelkämpfe in der Wilhelmsburger Inselparkhalle und der Barclaycard-Arena im Volkspark (Finals) austragen würde, hat sich mit dem russischen Sotschi, 2014 Gastgeber der Winterspiele, nur ein Konkurrent beworben.

Die Chance, der Aiba die Vorzüge Hamburgs zu präsentieren, haben die Bewerbungs-GmbH und die Stadt Anfang nächster Woche. Aiba-Präsident Ching-kuo Wu, 68, fliegt am Montag ein, um einen Tag später in der Inselparkhalle den WM-Titelkampf des Hamburger Halbweltergewichtlers Artem Harutyunyan gegen den Russen Armen Zakarjan live zu erleben. Der Chinese soll mit einem umfangreichen Besichtigungsprogramm von den Olympia-Plänen der Stadt überzeugt werden. Der Deutsche Boxsport-Verband hatte bereits angekündigt, seine Aktivitäten in Zukunft auf Hamburg zu fokussieren.