Verkehr

226 Brücken in Hamburg sind marode

Die Schwanenwikbrücke ist eine von 226 Brücken in Hamburg, die saniert werden müssen

Die Schwanenwikbrücke ist eine von 226 Brücken in Hamburg, die saniert werden müssen

Foto: Andreas Laible

Senat räumt ein: 51 Bauwerke sind in einem so schlechten Zustand, dass sie innerhalb der kommenden zehn Jahre saniert werden müssen.

Hamburg. 226 Brücken in Hamburg sind sanierungsbedürftig – das hat die Senatsantwort auf eine parlamentarische Anfrage der CDU-Fraktion im Bezirk Nord ergeben. Allein im Bezirk Nord gibt es 25 Brücken mit Sanierungsbedarf.

Laut einer Liste des Senats sind 51 Brücken in der Hansestadt sogar in einem so schlechten Zustand, dass sie innerhalb der nächsten zehn Jahre saniert werden müssen. Dazu zählen die Brücke Amsinckstraße über den Mittelkanal in Hammerbrook, die Bombaybrücke über den New-York-Ring in Winterhude, die Diebsteichbrücke in Altona, die Krugkoppelbrücke als Verbindung zwischen Harvestehude und Winterhude sowie die Schwanenwikbrücke am Ostufer der Außenalster zwischen Uhlenhorst und Hohenfelde.

Zu diesen Zahlen erklärt Christoph Ploß, verkehrspolitischer Sprecher der CDU-Fraktion im Bezirk Nord: „Die Brücken unserer Stadt sind ein wichtiger Teil unserer Infrastruktur und eine wichtige Grundlage für den Industrie- und Wirtschaftsstandort Hamburg. An der Leistungsfähigkeit unserer Brücken darf auf keinen Fall gespart werden.“ Anstatt viele Millionen Euro für ein unsinniges Busbeschleunigungsprogramm oder für die Fahrradstraße am Harvestehuder Weg auszugeben, sollte der rot-grüne Senat das Geld lieber in die Sanierung der zahlreichen maroden Brücken in Hamburg stecken, so Ploß.

Zu den Kosten, die der Stadt durch die notwendigen Brückesanierungen entstehen gibt es derzeit keine Informationen.

Mit 2500 Bauwerken hat Hamburg mehr Brücken als jede andere europäische Großstadt im 20. Jahrhundert. Das sind sogar mehr Brücken als in Amsterdam und Venedig zusammen. Sie führen über Elbe, Alster, Bille, über Kanäle und Straßen. Die teils historischen Bauwerke prägen das Bild der Hansestadt. Zurzeit wird die 1868 erbaute steinerne Lombardsbrücke – sie überspannt die Verbindung zwischen Binnen- und Außenalster – für drei Millionen Euro denkmalgerecht saniert. Die Lombardsbrücke als beliebtes Hamburger Postkartenmotiv zählt zu den am häufigsten fotografierten Bauwerken in der Hansestadt.