Verkehr

Das sind Baustellen in Hamburg, die Nerven kosten

City bis Marienthal: Die größten Sperrungen auf einen Blick. Die Süderelbbrücke wird einen Monat früher fertig.

Hamburg. Wohl dem, der ein Auto mit Klimaanlage besitzt – oder im Berufsverkehr „gegen den Strom“ fahren kann. Denn selbst in den Sommerferien sind noch genügend Autos unterwegs, die die Straßen rund um die Hamburger Straßenbaustellen zu Nadelöhren werden lassen:


Ferdinandstor, von Glockengießerwall bis in den Kreuzungsbereich Ballindamm/Steintorwall/Lombardsbrücke. Vom 20. Ausgust, 20 Uhr bis zum 24. August, sechs Uhr zusätzlich Vollsperrung zwischen Kennedybrücke (in Richtung Ballindamm) und dem ­Glockengießerwall. Der Verkehr soll dann über die Nebenfahrbahn der Lombardsbrücke geführt werden. ­Ballindamm: Sperrung des Einmündungsbereichs. Ein Fahrstreifen in Richtung Jungfernstieg und der Rechtsabbiegefahrstreifen in Richtung Glockengießerwall sind frei. Wallringtunnel: Vollsperrung noch bis zum 22. August. Die Lombardsbrücke bleibt noch bis zum 22. August gesperrt – die Staugefahr ist bis dahin sehr groß. Bauende: voraussichtlich 24. August. ­Prognose: Zeitplan wird eingehalten.


Stadthausbrücke, vom Neuen Wall bis Große Bleichen: Halbseitige Fahrbahnsperrung in Richtung Axel-Springer-Platz. Verschwenkung über Gegenfahrbahn, Einengung von zwei auf einen Fahrstreifen pro Richtung. Staugefahr: nur in der Rush Hour. Bauende: voraussichtlich 31. Dezember. Prognose: noch nicht möglich.


Neuer Pferdemarkt, von Neuer Kamp bis Stresemannstraße. Sperrung des rechten Fahrstreifens in Richtung ­Budapester Straße. Einengung von zwei auf einen Fahrstreifen. Stresemann­straße: halbseitige Fahrbahnsperrung stadteinwärts. Verschwenkung über Gegenfahrbahn. Einengung von zwei auf zwei verschwenkte Fahrstreifen je Richtung. Staugefahr: permanent. Bauende: voraussichtlich 4. September. Prognose: Zeitplan wird eingehalten.


Stresemannstraße, von der Plöner Straße bis zum Kaltenkircher Platz. Wegen Leitungs- und Straßenbauarbeiten stadtauswärts halbseitig gesperrt, Fahrbahn verschwenkt. Einmündungsbereiche Plöner Straße und Kaltenkircher Platz werden bei Bedarf immer mal wieder voll gesperrt. Staugefahr: groß. Bauende: voraussichtlich 16. Oktober 2015. Prognose: nicht möglich.


Hammer Straße, von Jüthornstraße bis Rantzaustraße. Wechsel- und abschnittsweise Sperrung der Fahrstreifen. Einengung von zwei auf einen Fahrstreifen. Staugefahr: groß. Bauende: voraussichtlich 15. August. ­Prognose: Zeitplan wird eingehalten.


Bebelallee, von der Deelböge bis in den Kreuzungsbereich Braamkamp. Wechselweise Sperrung von Fahrstreifen, Einengung von drei bis auf einen Fahrstreifen je Richtung. Braamkamp: Sperrung des Rechtsabbiegefahrstreifens in Richtung Bebelallee bis zum 14. August, außerdem wechselweise Sperrung von Fahrstreifen. Staugefahr: groß. Bau­ende: voraussichtlich 11. September. ­Prognose: Zeitplan wird eingehalten.


Die gute Nachricht: Die Reparaturarbeiten an der seit dem 11. Dezember 2014 schwer beschädigten Brücke der Autobahn 1 über die Süderelbe (sie war von einem Schubverband gerammt worden) werden einen Monat früher als geplant abgeschlossen. Seit dem vergangenen Sonnabend sind stadtauswärts bereits wieder drei Spuren in Betrieb. „Die vollständige Verkehrsfreigabe soll am kommenden Sonntag, 18 Uhr, erfolgen“, sagte Hamburgs Wirtschaftssenator Frank Horch (parteilos) am Dienstag – rechtzeitig vor dem Ende der Sommerferien in Hamburg am 26. August.