Allermöhe

Helfer retten zwölf Badegäste aus Allermöher See

Allermöhe. Seitdem der Verein Sicheres Wasser (SiWa) vor neun Wochen seine Wachstation 21 am Allermöher See eröffnet hat, hatten die freiwilligen Helfer jede Menge zu tun. An den bisherigen 38 Einsatztagen hatten sie 55 Einsätze, zwölf Badende wurden aus dem Wasser gerettet.

Mehrfach mussten Nichtschwimmer von der Badeinsel im See geholt werden. In einem Fall wurden zwei Kinder von ihren Freunden dorthin gebracht. Obwohl sie nicht schwimmen konnten, versuchten sie, an das Ufer zurückzugelangen und gerieten in Not. Die Helfer brachten sie mit einem Rettungsbrett an Land.

„Erst am Montag kam es zu einem Notfall, während sich die Helfer in einer Übung befanden“, sagt Sprecherin Monika Retzlaff. Ein Jugendlicher war untergegangen. Die Retter brachen die Übung ab und konnten den Jungen vor dem Ertrinken retten – er wurde in ein Krankenhaus gebracht.

Der Verein Sicheres Wasser stellt zwischen dem 1. Juni und dem 31. August an jedem Wochenende und allen Wochentagen in den Sommerferien von 14 bis 19 Uhr eine Badeaufsicht. Er ist aktiv geworden, nachdem es im Mai 2012 zu einem tödlichen Badeunfall gekommen war. Bis zu acht Rettungsschwimmer sind jetzt am Allermöher See gleichzeitig im Einsatz.

Neben hauptberuflichen Feuerwehrmännern und Rettungsassistenten arbeiten viele Schüler ehrenamtlich für den Verein. Doch da viele Mitglieder des Teams demnächst eine Lehre oder ein Studium beginnen, ist der Verein auf der Suche nach neuen Freiwilligen. Neue Ausbildungslehrgänge gibt es in diesem Jahr und Anfang 2016.

Wer Interesse hat, Rettungsschwimmer zu werden, kann sich bei dem Vereinsvorsitzenden Helge von Appen unter 04155/82 31 00 informieren.