Suchmaschine

Gab Hamburg die Idee für das neue Google-Unternehmen?

Das Straßenschild der ABC-Straße in Hamburg: Hier ist der Sitz von Google Deutschland

Das Straßenschild der ABC-Straße in Hamburg: Hier ist der Sitz von Google Deutschland

Foto: Axel Heimken / dpa

Alphabet heißt das neue Google-Mutterunternehmen. Das sorgt in Hamburg für Belustigung: Google Deutschland sitzt in der ABC-Straße.

Mountain View/Hamburg. Der Internet-Riese Google steht vor dem größten Umbau seiner Geschichte. Das lukrative Web-Geschäft mit der Suchmaschine und der Online-Werbung wird von neuen Projekten wie selbstfahrende Autos oder Drohnen getrennt. Die Kern-Firma heißt weiterhin Google, wandert aber unter das Dach eines neu geschaffenen Mutterkonzerns mit dem Namen Alphabet.

Was für viele überraschend kam, ist für die Hamburger nur ein logischer Schritt: Seit Jahren sitzt nämlich die Zentrale von Google Deutschland in der ABS-Straße in der Hamburger Innenstadt. Könnte sich die große Suchmaschine die Inspiration für das neue Riesenunternehmen mit dem Namen Alphabet in der Hansestadt geholt haben? Selbst bei Google Deutschland sorgte die Parallele am Dienstag für Belustigung. Das Unternehmen twitterte: „Wir wollen ja nicht sagen, wir hätten was vorab verraten...aber beste Grüße aus der ABC-Straße in #Hamburg #Alphabet“

Google-Mitgründer Larry Page erklärt den Namen natürlich etwas anders: „Uns gefiel der Name Alphabet, weil er eine Kollektion von Buchstaben bedeutet, die für die Sprache stehen, die zu den wichtigsten Innovationen der Menschheit gehören und der Kern davon sind, wie wir in der Google-Suche indizieren.“ Google war 1998 als Internet-Suchmaschine gegründet worden.

Inzwischen sind die Aktivitäten weit darüber hinausgewachsen. Andere Sparten wie der Spezialist für Heimvernetzung Nest oder das Innovationslabor Google X werden zu eigenständigen Firmen in der Alphabet-Holding.

Transparenter werden

Der Umbau solle das Geschäft des Unternehmens transparenter machen, schrieb Google-Mitgründer Larry Page in einem Blogeintrag am späten Montag. Er wechselt vom Chefposten bei Google an die Spitze von Alphabet. Das Online-Kerngeschäft, das weiter Google heißt, soll der Top-Manager Sundar Pichai führen. Der 43-jährige Pichai galt bereits als rechte Hand von Page in dem Bereich und bekam in den vergangenen Monaten immer mehr Verantwortung übertragen.

Die Anteile der heutigen Google-Aktionäre werden in Aktien von Alphabet umgetauscht. Der Umbau soll später in diesem Jahr angestoßen werden. Für Nutzer von Google-Diensten ändert sich dadurch nichts.

BMW plant derzeit keine Schritte

Am Dienstag stellte sich außerdem heraus, dass BMW mit einer Tochtergesellschaft, die ebenfalls den Namen Alphabet trägt, Pkw-Flotten anderer Unternehmen betreut.

BMW sieht die Umbenennung des Internetkonzerns aber t gelassen. „Wir werden prüfen, ob es markenrechtliche Implikationen gibt“, sagte eine BMW-Sprecherin am Dienstag. Rechtliche Schritte gegen Google seien derzeit jedoch nicht vorgesehen.

Eine Verletzung von Markenrechten läge vor, wenn eine Verwechslungsgefahr zwischen den beiden Unternehmen besteht. Das scheint jedoch unwahrscheinlich, da Google unter seiner neuen Holding namens Alphabet keine Produkte oder Dienstleistungen anbieten will. Sollte sich das eines Tages ändern, drohen dem Internetkonzern Auseinandersetzungen mit zahlreichen Unternehmen. Allein in den USA ist das Wort „Alphabet“ oder eine Abwandlung davon 103 Mal als Marke registriert.