Hamburg

Olaf Scholz und René Adler gegen Rechtsextremismus

Hamburg.  Der eine kam gut erholt aus dem Urlaub in den Alpen, der andere recht zerknittert von der Pokal-Schmach in Jena – trotz der sehr unterschiedlichen Stimmungslage eröffneten Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) und HSV-Torwart René Adler am Montag gemeinsam die Ausstellung „Sport und Politik gegen Rechtsextremismus“ in der Rathausdiele. Für die Schau, die noch bis 21. August zu sehen ist, ließen sich 22 prominente Paare, jeweils einer aus Politik und Sport, von den Fotografen Bernd und Angelika Kohlmeier ablichten. „Ich freue mich, dass wir mit den Aufnahmen ein Zeichen gegen Rechtsextremismus und Fremdenhass setzen“, sagte Scholz, und Adler ergänzte, dass Sportler Vorbilder sein müssten, wenn es darum gehe, sich für Respekt, Menschenwürde und Fair Play einzusetzen. Scholz verwies darauf, dass das Foto in der HafenCity entstanden sei und im Hintergrund das potenzielle Gelände für die Olympischen Spiele 2024 zu sehen sei – also der Ort, an dem Sportler aus aller Welt zusammenkommen würden. Den Platz hatten Scholz und Adler mit Bedacht ausgesucht, weil der Hafen dafür stehe, dass Hamburg eine „Ankunftsstadt“ ist, die vom Austausch mit Menschen aus anderen Ländern profitiere. Ihre Botschaft an Rechtsextreme: „Zieht euch warm an!“