Eppendorf

„Kelle Skatepark“ in Eppendorf wird am Donnerstag eröffnet

Eppendorf. Nach jahrelanger Planung und viel Überzeugungsarbeit soll der Skatepark am Loogeplatz in Eppendorf am Donnerstag eröffnet werden. Dem Projekt war ein langer Streit vorausgegangen. In Eppendorf hatten sich die Skater zuletzt vor allem auf dem Marie-Jonas-Platz aufgehalten, wo es allerdings immer wieder zu Konflikten mit Anwohnern und Ladenbesitzern gekommen war, die sich über störenden Lärm und die Gefahr durch eventuell herumfliegende Skateboards beklagt hatten.

Ein runder Tisch lotete im Sommer 2011 zunächst Kompromissmöglichkeiten aus. Schon damals war die Idee der neuen Anlage am Loogeplatz geboren, die Finanzierung stand aber noch lange nicht. Erst eine anonyme Großspende in Höhe von 250.000 Euro sicherte die Umsetzung der Anlage. Auch die anfängliche Skepsis der Anwohner konnte im Laufe der Zeit zerstreut werden.

Die 870 Quadratmeter große Anlage „Kelle Skatepark“ soll durch das Bezirksamt sowie den Verein Skateboard e.V. gepflegt und betreut werden. Direkt neben dem U-Bahnhof Kellinghusenstraße können dann bis zu 60 Sportler gleichzeitig auf Skateboards, Rollerblades, BMX-Rädern und anderem fahrbaren Untersatz dieser Art unterwegs sein. Die Landschaft bietet zwei Ebenen mit Treppenstufen für Sprünge, mehrere Podeste und diverse Rampen. Die Planung stammt von Architekten, die selbst Skateboard fahren.