Umfrage

Hamburg landet im Wohnungsbau-Ranking auf Platz zwei

Hamburg erreicht mit 3,97 neuen Wohnungen auf 1000 Einwohnern den zweiten Platz

Hamburg erreicht mit 3,97 neuen Wohnungen auf 1000 Einwohnern den zweiten Platz

Foto: Roland Magunia / HA

Hamburg erreicht mit 3,97 neuen Wohnungen auf 1000 Einwohnern den zweiten Platz. 13 Städte ab 500.000 Einwohnern wurden untersucht.

Berlin/Hamburg. In Hamburg wird seit einigen Jahr dank des Bündnisses für das Wohnen viel gebaut. Doch Deutschlands Bau-Meister unter den Großstädten ist einer Umfrage der Nachrichtenagentur dpa zufolge Bayerns Landeshauptstadt München. Wie die Agentur am Wochenende meldete, wurden in der Metropole an der Isar im vergangenen Jahr 4,69 Wohnungen pro 1000 Einwohner errichtet. Hamburg landet mit 3,97 Wohnungen auf 1000 Einwohnern auf dem zweiten Platz.

Der Umfrage in 13 Städten mit mehr als 500.000 Einwohnern zufolge wurden im vergangenen Jahr rund 39.000 Wohnungen fertig. Das sind gut 13 Prozent mehr als im Jahr 2013. Zehntausende Wohnungen seien bereits genehmigt, mit ihrer Fertigstellung wird in den kommenden Jahren gerechnet. In Hamburg dauert es von der Baugenehmigung mit zur Schlüsselübergabe im Durchschnitt zwischen zwei und drei Jahren.

Lage im Zentrum nach wie vor angespannt

Allerdings wirkt sich der verstärkte Wohnungsbau nur langsam auf die angespannten Wohnungsmärkte in Metropolen aus. In Hamburg zeigt sich zwar in Randgebieten und bei teuren Wohnungen eine erste Entspannung. In angesagten, zentrumsnahen Stadtvierteln und bei Wohnungen mit günstigen Mieten übersteigt die Nachfrage nach wie vor deutlich das Angebot.

Hintergrund ist die anhaltend hohe Attraktivität von größeren Städten. Vor allem jüngere Menschen zieht es auf der Suche nach guten Ausbildungs- und Arbeitsplätzen nach wie vor in die Metropolen. In Hamburg lag beispielsweise die Bevölkerungszunahme in den vergangenen fünf Jahren zwischen rund 12.200 und 15.700 pro Jahr. Mehr als die Hälfte aller Haushalte in der Hansestadt sind Ein-Personen-Haushalte.

Bundeshauptstadt liegt auf Platz sieben

Der dpa-Umfrage zufolge ist im vergangenen Jahr die durchschnittliche Wohnungsgröße gesunken. Demnach lag diese in Hamburg bei 99 Quadratmetern. Das seien 13 Quadratmeter weniger als 2013. Hinter den beiden Spitzenreitern München und Hamburg folgen Düsseldorf und Frankfurt/Main auf den Plätzen. Die Bundeshauptstadt Berlin liegt mit 2,45 gebauten Wohnungen auf 1000 Einwohner auf Platz sieben. Bremen (1,74 Wohnungen auf 1000 Einwohner) und Hannover (1,29) landeten auf den Plätzen elf und 13.

In Hamburg wurden im vergangenen Jahr 6100 Wohnungen fertiggestellt. Rund ein Drittel davon wurden öffentlich gefördert, sind daher besonders günstig. Zugleich wurden 2014 fast 11.000 Baugenehmigungen erteilt.