Hamburger Hochbahn

Fahrgast-Zuwachs bei Bussen und U-Bahnen verliert Dynamik

438 Millionen Fahrgäste nutzten 2014 Verkehrsmittel der Hochbahn - so viele wie noch nie. Doch Zuwachsrate verringert sich deutlich.

Hamburg. Die Hamburger Hochbahn konnte im vergangenen Jahr einen neuen Rekord verzeichnen: So nutzten rund 438 Millionen Fahrgäste die Busse und Bahnen des Verkehrsunternehmens. Das ist ein Anstieg von 0,6 Prozent gegenüber 2013.

„Ein neuer Rekordwert bei den Fahrgastzahlen in Kombination mit einem sehr guten Wirtschaftsergebnis ist der Erfolg der Hochbahn“, sagte Verkehrssenator Frank Horch (parteilos). Allerdings hat sich die Zuwachsrate mit 0,6 Prozent verglichen mit den Vorjahren deutlich verringert. 2013 waren es noch 1,3 Prozent, im Jahr davor 1,9 und 2011 sogar 2,2 Prozent.

Hochbahn-Chef Günter Elste rechnet in der an Einwohnern wachsenden Hansestadt aber auch künftig mit einer steigenden Nutzung des Angebots. Die jüngste Abschwächung führte er am Montag unter anderem auf gesunkene Benzinpreise für Autofahrer und mehr Radfahrer zurück. Mit Investitionen in den barrierefreien Ausbau der U-Bahn-Stationen sowie des Streckennetzes wappnet sich die Hochbahn für weiteres Wachstum. Der Kostendeckungsgrad des Unternehmens lag bei 90 Prozent. Die Stadt musste einen Fehlbetrag von 55,4 Millionen Euro ausgleichen.

Der in den Ruhestand tretende Hochbahn-Chef Elste wird zum 1. Februar 2016 von Henrik Falk, Finanz-Vorstand der Berliner Verkehrsbetriebe, abgelöst. (ug/dpa)