Hamburg

Rot-Grün will runden Tisch für Wohnungslose einrichten

Hamburg. Die Regierungsfraktionen von SPD und Grünen wollen die Situation für Wohnungslose verbessern. In einem Antrag, der am Donnerstag von der Bürgerschaft beschlossen werden soll, fordern sie die Einrichtung eines rundes Tisches sowie den Entwurf für ein Sofortprogramm. „Viele Menschen, die aus finanziellen, körperlichen oder anderen persönlichen Gründen nur schwer eine Wohnung finden, brauchen dringend unsere Unterstützung“, sagt Olaf Duge (Grüne). Derzeit seien rund 5000 Menschen in Hamburg öffentlich-rechtlich untergebracht. Am runden Tisch sollen Senat, Sozialverbände, Bauträger und Stiftungen beteiligt sein. „Trotz der großen Wohnungsbauerfolge hat sich die Versorgungssituation von anerkannt vordringlich Wohnungssuchenden zugespitzt“, sagt Dirk Kienscherf (SPD). Ziel soll sein, die Zahl entsprechender Wohnungen zunächst um 200 auf 1900 zu erhöhen.