Handelskammer

IT-Sicherheit : Hamburger Unternehmen fühlen sich bedroht

35 Prozent der Hamburger Firmen schätzen ihre Lage bei der IT-Sicherheit als "sehr bedrohlich" ein. Es besteht Handlungsbedarf.

Hamburg. 35 Prozent der Hamburger Unternehmen schätzen ihre aktuelle Lage bei der IT-Sicherheit als „bedrohlich“ bzw. “sehr bedrohlich“ ein. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage der Handelskammer und des eBusiness-Lotsen Hamburg. Die Befragten nennen „Schadsoftware“, „Cloud Dienste“ und „unvorsichtige Mitarbeiter“ als wesentliche Ursachen für die vermeintlichen Sicherheitslücken.

„Der Auf- und Ausbau sicherer IT-Systeme ist im Zeitalter von mobiler Arbeit, Cloud Computing, Online-Shops und sozialer Netzwerke eine unverzichtbare Investition in die Zukunft von Unternehmen“, sagt Bettina Hermes, eBusiness-Lotsin bei der Handelskammer.


Zwar würden die meisten Firmen inzwischen Spamfilter, Firewalls oder Virenschutzprogramme zu ihrem Schutz einsetzen. Spezielle Maßnahmen wie ein IT-Sicherheits-Check durch Experten (13 Prozent) oder eine SSL-verschlüsselte Website (19 Prozent) seien aber noch die Ausnahme. (HA)