Hamburg

Timo Zill ist der neue Sprecher der Polizei

Mirko Streiber (v.l.), Polizeipräsident Ralf Meyer und der neue Leiter der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Timo Zill

Mirko Streiber (v.l.), Polizeipräsident Ralf Meyer und der neue Leiter der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Timo Zill

Foto: Christian Charisius / dpa

Timo Zill wird der Nachfolger von Mirko Streiber. Der 42-Jährige ist seit 1989 im Hamburger Polizeidienst.

Hamburg. Die Hamburger Polizei hat einen neuen Pressesprecher: Timo Zill, 42, ist der neue Leiter der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Hamburg. Er folgt Mirko Streiber, 48, der seit Montag neuer Chef der Abteilung Rauschgiftkriminalität und stellvertretender Leiter Organisierte Kriminalität im Landeskriminalamt ist.

Der Schleswig-Holsteiner Timo Zill ist seit 1989 im Hamburger Polizeidienst. Der Diplomverwaltungsfachwirt war unter anderem Zugführer bei der Bereitschaftspolizei, später Mitarbeiter im WM-Vorbereitungsstab 2006, und er arbeitete in der Einsatzabteilung der Zentraldirektion und der Grundsatzabteilung des Polizeipräsidenten. Nach dem Aufstieg in den höheren Dienst im Jahr 2009 war Zill unter anderem stellvertretender Leiter der Kommissariate 23 und 14. Danach leitete Zill das Kommissariat 33 am Wiesendamm in Winterhude.

„Das Amt des Pressesprechers betrachte ich als spannende Herausforderung. Es ist ein Amt, dass gerade in Hamburg als Medienstadt sehr hohes öffentliches Interesse genießt. Insbesondere, weil es um die Arbeit der Polizei in einer Großstadt geht“, sagte Zill zum Amtsantritt im Polizeipräsidium.

Die digitale Revolution, die auch dazu geführt habe, dass die Hamburger Polizei mittlerweile auch auf Twitter und Facebook aktiv ist, sei in vollem Gange. Zill: „Es geht mir nicht um Hofberichterstattung, sondern um transparente Berichterstattung über die Polizei.“

Zills Vorgänger Mirko Streiber zieht nach fünf Jahren im Amt ein positives Fazit: „Es war eine erlebnisreiche Zeit, in der ich drei Innensenatoren und drei Polizeipräsidenten erleben durfte. Es gab spannende Herausforderungen wie brennende Autos, die NPD-Demo in Wandsbek oder den Angriff auf die Davidwache.“ Aber auch schöne Erlebnisse wie das 200-jährige Polizeijubiläum. Streiber: „Ich freue mich nun auf neue Herausforderungen beim LKA.“