Hamburg. Richter äußern deutliche Kritik. Kontrolle von Passanten ohne konkreten Verdachtsmoment sei erheblicher Eingriff in die Grundrechte.

Das Hamburger Oberverwaltungsgericht hält die Ausweisung von Gefahrengebieten durch die Polizei offenbar in großen Teilen für verfassungswidrig. Bei der Verhandlung über eine Klage gegen die Praxis wurde am Donnerstag zwar noch keine Entscheidung verkündet - die Richter äußerten jedoch deutliche Kritik an den Kontrollen der Polizei.