Geburtstag

Hamburgs früherer Bürgermeister Ole von Beust wird 60

Ole von Beust feiert
an diesem Montag
seinen 60. Geburtstag

Ole von Beust feiert an diesem Montag seinen 60. Geburtstag

Foto: dpa

Am heutigen Montag feiert er seinen 60. Geburtstag. Ole von Beust ist untrennbar mit Hamburgs Politikgeschichte verbunden.

Hamburg.  Er hat in Hamburg Politikgeschichte geschrieben – in vielfacher Hinsicht. Erst brach der CDU-Politiker Ole von Beust 2001 durch ein Bündnis mit der rechtspopulistischen Schill-Partei und der FDP 44 Jahre SPD-Herrschaft, dann ließ er eben diese Koalition 2003 nach Erpressungsversuchen des damaligen Innensenators Ronald Schill spektakulär platzen – um 2004 mit absoluter Mehrheit wiedergewählt zu werden. Doch damit nicht genug: Nach der Wahl 2008 formte er Deutschlands erstes schwarz-grünes Regierungsbündnis auf Landesebene, das nach seinem freiwilligen Rücktritt als Bürgermeister 2010 jedoch zerbrach. Am heutigen Montag feiert von Beust seinen 60. Geburtstag.

Seit seinem Rückzug aus der Politik ist es um Beust, der inzwischen wieder als Anwalt arbeitet, ruhiger geworden. Nur ab und zu ist er noch in Talk-Shows zu sehen, zuletzt Anfang April bei „Markus Lanz“ im ZDF. Zu seinem Rücktritt als Bürgermeister am 25. August 2010 sagte er: „Ich habe gemerkt, je länger ich im Amt war, desto dünnhäutiger wurde ich.“ Außerdem wollte er seinen Abschied nehmen, „bevor die Leute das Gefühl haben: der schon wieder“. Hätte Ole von Beust bis zum Ende der Legislatur durchgehalten, wäre er der am längsten amtierende Bürgermeister in der Nachkriegsgeschichte Hamburgs gewesen – noch vor dem sozialdemokratischen Urgestein Max Brauer.