Hafen

Bombenalarm bei Care-Energy in Hamburg

Hanna-Lotte Mikuteit
Martin Richard Kristek, Inhaber von Care-Energy (Mitte), mit Joachim Lenz , Vorstand der Berliner Stadtmission (l), und Ulrich Neugebauer, Bereichsleiter Kältehilfe der Berliner Stadtmission (r), bei der Pressekonferenz am Dienstagin Berlin

Martin Richard Kristek, Inhaber von Care-Energy (Mitte), mit Joachim Lenz , Vorstand der Berliner Stadtmission (l), und Ulrich Neugebauer, Bereichsleiter Kältehilfe der Berliner Stadtmission (r), bei der Pressekonferenz am Dienstagin Berlin

Foto: Bernd Von Jutrczenka / dpa

Mitarbeiter des Energie-Unternehmens hatten den verdächtigen Gegenstand am Dienstag vor dem Firmensitz entdeckt. Das Entschärferteam der Polizei rückte an.

Hamburg. Vor dem Firmensitz des Energiedienstleisters Care-Energy im Hamburger Hafen haben Mitarbeiter am Dienstagnachmittag gegen 14 Uhr einen verdächtigen Gegenstand in einem Container entdeckt, der wie eine Bombe aussah. Gegen 14.38 Uhr rückte die sofort alarmierte Polizei mit einem Entschärferteam an. „Der Gegenstand wurde untersucht und als ungefährlich eingestuft“, bestätigte Polizeisprecherin Tanja von der Ahé den Vorfall.

Die Unternehmensführung war zu diesem Zeitpunkt gerade in Berlin und informierte die Presse über ein Sozialprojekt des Unternehmens. Dabei handelt es sich um eine Traglufthalle, die über den Winter Obdachlosen als Notunterkunft diente. Nach Angaben des Betreibers, der Berliner Stadtmission, wurden mehr als 14.000 Übernachtungen verzeichnet.

Martin Richard Kristek, CEO und Inhaber von Care-Energy sagte nach dem Bombenalarm: „Sollte es sich bei dieser Bombenattrappe um eine Drohgebärde des Wettbewerbs handeln, ist diese Nachricht angekommen und lässt meine Mitarbeiter und mich unberührt. Wir werden uns nicht einschüchtern lassen.“ Nach seinen Angaben haben die Mitarbeiter während des Polizeieinsatzes weiter in ihren Büro gearbeitet. "Den Beweis unserer Gelassenheit haben unsere Mitarbeiter während der Räumung der Bombenattrappe selbst angetreten. Das Angebot, die Büros zu verlassen wurde nicht angenommen, die Arbeit lief auch heute normal im Sinne unserer Kunden und der Energiewende weiter.“

Care-Energy ist ein Öko-Stromanbieter und unterstützt parallel soziale Projekte. Nach eigenen Angaben hat das Unternehmen seit 2011 mehr als 400.000 Kunden gewonnen. Zuletzt gab es Zweifel an dem Geschäftsmodell.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hamburg