Dreieck Nord-West

Kilometerlanger Stau nach Lkw-Unfall auf der A7

| Lesedauer: 2 Minuten

Sattelzug kippt auf die Seite und blockiert die Fahrbahn mehr als sechs Stunden lang. Mittlerweile sind beide Spuren wieder freigegeben.

Hamburg. Ein umgekippter Sattelzug hat bei Hamburg auf der Autobahn 7 Richtung Norden einen kilometerlangen Stau verursacht. Nach Polizeiangaben kam der mit Küchenmöbeln beladene 40-Tonner in der Nacht zum Dienstag gegen 1 Uhr kurz nach dem Dreieck Hamburg-Nordwest von der Fahrbahn ab und stürzte auf die Seite.

Fahrer und Familie mit Kleinkindern leicht verletzt

Dabei verletzte sich der 50 Jahre alter Fahrer leicht. Auch sein 54-jähriger Beifahrer, der hinten in der Koje schlief und durch den Unfall unsanft geweckt wurde, kam mit Prellungen und einem leichten Schleudertrauma davon. Großes Glück hatte eine Familie mit zwei Kleinkindern im Alter von zwei und sechs Jahren, deren Pkw von dem kippenden Laster getroffen wurde. Sie kam weitgehend unverletzt davon.

Weil das Gespann die gesamte Straße blockierte, musste die A7 in Fahrtrichtung Norden stundenlang voll gesperrt werden. Der Verkehr staute sich auf einer Länge von bis zu 13 Kilometern. Weil zwei weitere Lkw am Vormittag die Küchenmöbel abtransportieren mussten, die der verunglückte Sattelzug geladen hatte, konnte zunächst nur eine Fahrspur freigegeben werden. Gegen Mittag soll die A7 in Richtung Norden wieder komplett befahrbar sein.

Lkw erst sechs Stunden nach Unfall aufgerichtet

Der Sattelzug konnte erst mehr als sechs Stunden nach dem Unfall, um 7.15 Uhr, von der Feuerwehr mit einem Kran aufgerichtet werden. „Weil der Lkw zu schwer zum Aufrichten war, mussten die Einsatzkräfte zunächst die ganzen Küchenmöbel aus dem Anhänger laden. Die Aufräumarbeiten sind noch im Gang“, sagte ein Polizeisprecher. Er gehe aber davon aus, dass zumindest eine Fahrspur in Richtung Norden im Laufe des Morgens freigegeben werden kann.

Zu der Unfallursache gibt es nach Polizeiangaben keine näheren Erkenntnisse. „Der Lkw ist kurz von der Spur abgekommen und wollte offenbar schnell zurücklenken. Dabei kam der Laster ins Schleudern und kippte auf die Seite“, sagte ein Polizeisprecher. (dpa/ras)

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hamburg