Hamburg

Drogen, Handys, und Messer im Gefängnis entdeckt

Hamburg. In den Hamburger Haftanstalten haben Kontrolleure im vergangenen Jahr 168 Gramm Cannabis und 1931 Euro an unerlaubtem Bargeld gefunden. Im Jahr 2013 waren 133 Gramm Marihuana und Haschisch und 1142 Euro bei Durchsuchungen von Zellen und Gefangenen entdeckt worden, wie die Justizbehörde mitteilte. Die zehn Mitarbeiter der Zentralen Revisionsabteilung sammelten ferner 39 Handys (Vorjahr: 86), 53 Messer (97) und 48 „Rauchgeräte“ (62) ein.

Der spektakulärste Fund kam am 16. Dezember 2014 buchstäblich geflogen: Eine Drohne verfing sich in einem Draht der Untersuchungshaftanstalt am Holstenglacis. Das ferngesteuerte Fluggerät sollte ein iPhone mit Aufladegerät und Kopfhörern, einen USB-Stick und zwei Gramm Marihuana ins Gefängnis transportieren. „Die Gefangenen lassen sich immer etwas Neues einfallen, um unerlaubte Gegenstände einzuschmuggeln“, sagte Billhardt.

Zur Revisionsabteilung gehören auch neun Spürhunde. Die Abteilung durchsucht unangekündigt Hafträume und Gefängniswerkstätten und kümmert sich um den Transport von besonders gefährlichen Gefangenen. Die sechs Hamburger Gefängnisse haben noch eigene Revisionsabteilungen, die auch Kontrollen durchführen.

( dpa )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hamburg