600 Flüchtlinge nach Barmbek, Fuhlsbüttel und Hohenfelde

Fuhlsbüttel . Im Bezirk Hamburg-Nord werden an drei Standorten neue Flüchtlingsunterkünfte für mehr als 600 Menschen errichtet. Am Eschenweg in Fuhlsbüttel entsteht derzeit ein Containerdorf für 300 Bewohner. Anfang März sollen dort die ersten Flüchtlinge einziehen. Auf einem Sportplatz an der Freiligrathstraße in Hohenfelde ist eine Unterkunft für 200 Flüchtlinge geplant. Beide Vorhaben sind Notfallmaßnahmen auf Grundlage des Sicherheits- und Ordnungsgesetzes und werden besonders schnell umgesetzt. Baugenehmigungsverfahren und Anhörungen sind nicht erforderlich.

Wegen des Eiltempos hatte der Bezirk Nord es versäumt, die Anwohner der Unterkunft am Eschenweg rechtzeitig zu informieren (wir berichteten). Das wird nun am Donnerstag, 26. Februar, um 17.30 Uhr im Gemeindehaus der Kirche St. Marien (Am Hasenberge 44) nachgeholt. Die Nachbarn der Unterkunft an der Freiligrathstraße werden am 23. März um 17.30 Uhr in der Aula der Staatlichen Gewerbeschule (Angerstraße 33) informiert.

Auch an der Heinrich-Hertz-Straße in Barmbek-Süd soll eine Flüchtlingsunterkunft entstehen. Hier sind in einem festen Gebäude 116 Plätze geplant, Details erfahren die Anwohner voraussichtlich im Mai. Alle drei Einrichtungen werden von fördern & wohnen im Auftrag der Sozialbehörde und der Innenbehörde betrieben.

Bezirksamtsleiter Harald Rösler (SPD): „Hamburg-Nord leistet seinen Beitrag für eine menschenwürdige Unterbringung von Flüchtlingen. Ich freue mich über die vielen Mitbürger in unserem Bezirk, die sich im Rahmen einer Willkommenskultur für Flüchtlinge ehrenamtlich engagieren.“