Neue Erkenntnisse zu Mord an 88-Jähriger

60-Jähriger im Fokus der Polizei. 5000 Euro Belohnung für Hinweise ausgelobt

Bahrenfeld. Mehr als ein Jahr nach dem Mord an einer Seniorin aus Bahrenfeld sucht die Polizei mit neuen Erkenntnissen zum mutmaßlichen Täter die Hilfe der Öffentlichkeit. Der Fall der 88-Jährigen, die in ihrer Wohnung erwürgt wurde, wird am kommenden Mittwoch auch in der ZDF-Fernsehsendung „Aktenzeichen XY ... ungelöst“ aufgegriffen. Für Hinweise, die zur Festnahme des Täters führen, hat die Staatsanwaltschaft 5000 Euro ausgelobt.

In den Fokus der Ermittlungen ist ein knapp 60-Jähriger gerückt, der sich dem Opfer als „Wolfgang“ vorgestellt haben soll. Der 1,70 bis 1,75 Meter große Mann soll die 88-Jährige kurz vor ihrem gewaltsamen Tod kennengelernt und ihr Vertrauen erlangt haben. Sie soll ihm unter anderem eine „kleinere Geldsumme“ geliehen haben, sagte Polizeisprecherin Karina Sadowsky. Die Rentnerin war am 21. Dezember 2013 von einem Pflegedienstmitarbeiter tot in ihrer Wohnung an der Mendelssohnstraße entdeckt worden.

Anhand zahlreicher Zeugenaussagen konnte die Polizei ein Bild des Gesuchten zusammensetzen: Demnach hat er aschblondes bis graues Haar, das im Dezember 2013 wegen einer angeblichen Krebserkrankung rasiert war. Er hat ein, wohl wegen seines starken Alkoholkonsums, gerötetes Gesicht, eine ungepflegte Erscheinung und schlechte Zähne. Dabei sollen die oberen zweiten Schneidezähne fehlen. Er soll nahe dem Bahrenfelder Marktplatz wohnen und mit einer an Multipler Sklerose erkrankten und auf einen Rollstuhl angewiesenen Frau verheiratet sein. Nicht zuletzt soll er behauptet haben, eine Epithese, eine Gesichtsprothese, tragen zu müssen. Dazu hat er einen blauen Epithesen-Ausweis vorgezeigt.

Die Polizei fragt: Wer kennt diesen Mann? Wer kann Auskünfte zu blauen Epithesen-Ausweisen geben? Hinweise an das Landeskriminalamt unter: Tel. 428656789.