Silvesternacht

Auf Passanten gezielt – Polizei nimmt 24-Jährigen fest

Der junge Mann hatte an der Binnenalster Menschen aus dem fahrenden Auto mit einer Pistole bedroht. Polizisten versuchten, den Fahrer zu stoppen, dabei überollte der Wagen den Fuß eines Beamten.

Hamburg. Ein 24-Jähriger hat in der Silvesternacht kurz vor Mitternacht an der Binnenalster aus dem fahrenden Auto heraus Passanten mit einer Schusswaffe bedroht. Die Polizei konnte den Mann auf der Lombardsbrücke stoppen und festnehmen.

Wie die Polizei Hamburg am Donnerstag mitteilte, wurden Beamte der Landesbereitschaftspolizei kurz vor Mitternacht von Passanten angesprochen, weil sie aus einem vorbeifahrenden VW Passat mit einer Schusswaffe bedroht worden waren. Eine Frau konnten den Polizisten das Auto zeigen.

Die Beamten liefen zu dem Passat, der sich wegen des stockenden Verkehres nur langsam vorwärts bewegte. Als ein Polizeibeamter dem Fahrer durch die geöffnete Seitenscheibe "Stopp, Polizei, stehen bleiben!" zurief und den Fahrer an der Schulter griff, gab dieser Gas.

„Der Beamte stürzte und sein linker Fuß wurde von einem Hinterreifen überrollt. Weil der Polizist eine Schutzausrüstung trug, wurde er nicht verletzt.

Der 24-Jährige konnte schließlich auf der Lombardsbrücke gestoppt und vorläufig festgenommen werden. Im Fußraum seines Autos fanden die Polizisten eine Schreckschusspistole und Munition. Eine ERlaubnis für die Waffe besaß der junge Mann nicht.

Gegen den 24-Jährigen wird wegen Verdacht des gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr ermittelt.