Kriminalität

Polizei fasst an Weihnachten acht Einbrecher in Hamburg

Alsterdorf, Barmbek, Nienstedten: In mehreren Stadtteilen konnten Polizeibeamte Einbrecher auf frischer Tat ertappen und festnehmen. Die Täter waren zwischen 15 und 45 Jahren alt.

Hamburg. Polizisten haben in Hamburg während der Weihnachtsfeiertage acht mutmaßliche Einbrecher festgenommen. Die 15 bis 45 Jahre alten Verdächtigen waren zwischen dem 23. Dezember und dem 1. Weihnachtsfeiertag in Einfamilienhäuser, eine Tagespflegeeinrichtung und mehrere Geschäfte in Hammerbrook, Barmbek, Nienstedten, Jenfeld, Rönneburg und Alsterdorf eingestiegen, wie eine Polizeisprecherin am Freitag mitteilte.

Das Landeskriminalamt ermittelt. Gleich in vier Fällen ertappten die Beamten die Einbrecher auf frischer Tat. Zeugenhinweise führten zudem zur Festnahme zweier 24 und 35 Jahre alter Männer – bei einer Kontrolle ihrer Rucksäcke entdeckten die Polizisten unter anderem gestohlenen Schmuck und weiteres Diebesgut.

Hammerbrook

Am Donnerstagmorgen wurde an einem Kiosk in der Süderstraße der Alarm ausgelöst. Polizeibeamte umstellten das Gebäude und stellten fest, dass ein Fenster eingeschlagen worden war. Im Geschäft trafen sie hinter dem Tresen auf einen der Einbrecher, einen 21-Jährigen. Bei ihm stellten sie das Wechselgeld aus der Kioskkasse sowie das Tatwerkzeug, einen Wagenheber, sicher.

Sie entdeckten auch mehrere Tüten und Säcke mit weiterem Diebesgut, darunter Zigaretten. Ein mutmaßlicher Mittäter entkam offenbar. Der Mann legte ein Geständnis ab und wurde einem Haftrichter vorgeführt.

Barmbek

Ebenfalls am Donnerstagmorgen wurde in eine Tagespflegeeinrichtung in der Krausestraße eingebrochen und Bargeld, Geldkassetten und Unterlagen entwendet. Nach einem Hinweis konnten die beiden 15 und 17 Jahre alten mutmaßlichen Täter in ihrer Wohnung in Bramfeld vorläufig festgenommen und das Diebesgut sichergestellt werden. Die Jugendlichen verweigerten die Aussage und kamen vor einen Haftrichter.

Nienstedten/Klein Flottbek

Am Heiligabend überprüften Polizisten in der Langelohstraße nach einem Zeugenhinweis zwei 24 und 35 Jahre alte Tatverdächtige. Diese führten einen Rucksack bei sich, in dem sich mutmaßliches Diebesgut, wie Schmuck und ein Laptop, sowie Einbruchswerkzeug befand.

Die Männer wurden auf ein Polizeikommissariat gebracht. Anhand der Beute konnten die Bestohlenen ermittelt werden. Es stellte sich heraus, dass an ihrem Haus in der Jenischstraße das Küchenfenster aufgehebelt und die Wohnung durchsucht worden war. Die mutmaßlichen Täter wurden einem Haftrichter vorgeführt. Das Diebesgut wurde den Opfern zurückgegeben.

Jenfeld

Ebenfalls am Heiligen Abend wurde an einem Haus im Denksteinweg der Alarm ausgelöst. Polizeibeamte umstellten das Haus. Die Bewohner waren nicht zu Hause. Die Beamten stellten fest, dass eine Terrassentür aufgehebelt wurde. Daraufhin betraten sie das Haus und suchten es nach einem Einbrecher ab.

Im Dachgeschoss entdeckten sie den Eindringling hinter einer verschlossenen Tür und nahmen ihn vorläufig fest. Die Personalien des Der 45-Jährigen wurde aufgenommen, dann wurde er vor einen Haftrichter geführt.

Rönneburg

Polizisten wurden Heiligabend aufgrund einer Alarmauslösung auch in die Rönneburger Straße gerufen. Hier konnte in einem Getränkemarkt ein 38-Jähriger vorläufig festgenommen werden. Der Mann war über das Dach in das Geschäft eingedrungen und hatte einen Tresor gewaltsam aufgebrochen. Die Beamten fanden Taschen mit Bargeld und Zigaretten. Die Beamten nahmen die Personalien des Mannes auf und brachten ihn vor einen Haftrichter.

Alsterdorf

Bereits am Dienstagabend wurde am Alsterdorfer Markt ein 16-Jähriger nach einem versuchten Einbruch in einen Supermarkt vorläufig festgenommen. Der Jugendliche hatte zuvor im Paul-Stritter-Weg sieben Fahrzeuge beschädigt. Die Polizisten nahmen seine Personalien auf und führten ihn einem Haftrichter vor.