Hamburg

Deutschlands erster Wettkampf im Blödsinn-Reden

Auf Deutschlands erstem Bullshit Slam im Haus 73 haben die Teilnehmer zehn Minuten Zeit, maximal viel heiße Luft loszuwerden. Vorbild soll das „inhaltslose Geschwurbel“ von Managern sein.

Hamburg. Soviel Quatsch war nie! Unter diesem Motto findet am Montagabend (17. November) der erste Bullshit Slam Deutschlands in Hamburg statt. Dabei sollen sowohl Autoren, als auch Philosophen, Slammer und Überraschungsgäste gegeneinander antreten, um herauszufinden, wer den größten Bullshit redet.

Bullshit ist nach Definition der Veranstalter Gerede, bei dem der Sprecher sich nicht um Wahrheit oder Lüge schert. Die Teilnehmer imitieren dabei das „inhaltslose Geschwurbel von Managern, Werbung, Gesundheitsaposteln und anderen – und treiben es auf die Spitze“. Jeder hat zehn Minuten Zeit, heiße Luft zu reden, am Ende kürt das Publikum den Meister-Bullshitter.

“Man wundert sich manchmal, mit welchen dreisten Behauptungen wir von Bullshittern an der Nase herumgeführt werden”, sagt Organisatorin Julia Offe, die auch deutschlandweit den Science Slam veranstaltet. “Mit dem Bullshit Slam wollen wir Menschen dafür sensibler machen und jeden dazu ermutigen, sein eigenes Hirn einzuschalten, wenn sie mit Bullshit konfrontiert werden.” Moderiert wird die Veranstaltung vom Erfinder des “Bullshit-Bingo” Lorenz Meyer.

Der Bullshit Slam findet am 17. November um 20 Uhr im Haus73, Hamburg statt. Kartenvorverkauf unter www.ticketino.com und auf www.bullshitslam.de.