Gebühr für P+R-Plätze – viele Pendler parken in Wohnstraßen

Hamburg. In den kostenpflichtigen Park+ride-Häusern der Hansestadt bleiben nach wie vor viele Stellplätze frei. Seit Einführung der Entgeltpflicht Anfang August beträgt die Auslastungsquote teilweise nur noch 50 Prozent. Auch das Ende der Sommerferien hat bislang noch keine Trendwende gebracht. Durch die Gebühren seien die betroffenen P+R-Anlagen „spürbar leerer als zuvor“, sagte Heino Vahldieck, Geschäftsführer der P+R-Betriebsgesellschaft, dem Abendblatt. Offenbar weichen HVV-Pendler verstärkt auf das Haltestellenumfeld aus, um die zwei Euro pro Tag nicht zahlen zu müssen.