Großkontrolle

Polizei erwischt mehr als 50 Rotlichtfahrer

Bei Verkehrskontrollen in Wandsbek und auf der Uhlenhorst hat die Polizei am Dienstag zahlreiche Verkehrssünder registriert, die das Rotlicht an Ampeln missachteten oder mit dem Handy telefonierten.

Hamburg. Bei Verkehrskontrollen in Wandsbek und auf der Uhlenhorst hat die Polizei am Dienstagnachmittag und am frühen Abend zahlreiche Rotlichtsünder gestoppt.

Insgesamt wurden 55 Autofahrer registriert, die bei Rot über die Ampel fuhren, davon 26 am Mundsburger Damm auf Höhe des Friedrich-Schütter-Platzes und 29 an der Wandsbeker Marktstraße auf Höhe der Robert-Schuman-Brücke. Wer ein Rotlicht missachtet, riskiert ein Bußgeld von 90 Euro und einen Punkt in Flensburg. Zeigte die Ampel schon seit mehr als einer Sekunde rot, beträgt das Bußgeld 200 Euro, außerdem gibt es zwei Punkte im Fahreignungsregister in Flensburg. Letzteres betrifft fünf der gestoppten Fahrer.

22 Autofahrer wurden auch mit dem Handy am Ohr erwischt, davon 14 am Mundsburger Damm und acht an der Wandsbeker Marktstraße. Sie müssen mit einem Bußgeld von 60 Euro und einem Punkt im Fahreignungsregister rechnen.

Immer wieder kommt es zu schweren Unfällen, weil Autofahrer das Rotlicht an Ampeln missachten. Im Juni wurden bei einem Unfall an der Wandsbeker Königsstraße mehrere Menschen schwer verletzt. In dieser Woche hat die Polizei außerdem eine Verkehrskontrolle unter Fahrradfahrern durchgeführt und dabei 290 Radler gestoppt.