Tourismus

Hamburg will den Boom der Kreuzfahrtschiffe weiter befeuern

| Lesedauer: 2 Minuten
Olaf Preuß

Wirtschaftsbehörde gründet mit der Branche das Cruise Office. „Davon profitiert die gesamte Hamburger Wirtschaft“, so Senator Frank Horch.

Hamburg. In einem Zeitraum von zehn Jahren hat sich Hamburg zur führenden deutschen Hafenstadt für den Kreuzfahrttourismus entwickelt. Um diese Position weiter auszubauen, habe die Stadt gemeinsam mit der Kreuzfahrtbranche ein neues Cruise Office gegründet, teilte die Wirtschaftsbehörde am Donnerstag mit. Nach einer Ausschreibung erhielten in einem Konsortium das Hamburg Cruise Center und das Unternehmen Uniconsult den Zuschlag.

Der Verein Hamburg Cruise Center war in den vergangenen Jahren das zentrale Forum für Marketing und Öffentlichkeitsarbeit rund um den Kreuzfahrttourismus in Hamburg.

In das neue Cruise Office will auch die Stadt verstärkt ihre Aktivitäten rund um den Tourismus zur See einbringen: „Von der beeindruckenden Entwicklung der Kreuzschifffahrt profitiert die gesamte Hamburger Wirtschaft“, sagte Wirtschaftssenator Frank Horch (parteilos) am Donnerstag bei einem Empfang im Rathaus.

Das Cruise Center soll unter anderem die Koordinierung der Branche erleichtern und die Vernetzung von Stadt und Unternehmen verbessern. Der Senat folgt dabei seinem Muster bei der Vernetzung anderer Wirtschaftszweige in der Stadt.

Für dieses Jahr erwartet Hamburg 187 Anläufe von Kreuzfahrtschiffen mit insgesamt 600.000 Passagieren. Laut Horch erwirtschaften in der Stadt derzeit rund 1400 Beschäftigte im Kreuzfahrttourismus jährlich etwa 270 Millionen Euro. Ziel des Senats sei es, diese Entwicklung zu begünstigen und weiteres Wachstum zu fördern.

Mit mehreren Großveranstaltungen will die Stadt auch dieses Jahr für den Kreuzfahrttourismus in Hamburg werben: Am 12. Juni soll das neue Kreuzfahrtschiff des Reisekonzerns TUI, „Mein Schiff 3“, in Hamburg getauft werden. Im Juli jährt sich zum zehnten Mal der Erstanlauf des weltweit berühmtesten Kreuzfahrtschiffs „Queen Mary 2“ in Hamburg, der als einer der Auslöser des heutigen Kreuzfahrtbooms in der Hansestadt gilt. Im August schließlich feiert Hamburgs Hafen erneut seine Cruise Days mit dem parallelen Anlauf mehrerer Kreuzfahrtschiffe.

Bislang laufen Kreuzfahrtschiffe in Hamburg wahlweise zwei Terminals an, in der Hafencity und in Altona. Auch die Überseebrücke an den Landungsbrücken wird gelegentlich als Anleger für Kreuzfahrtschiffe genutzt. Die Hafenverwaltung Hamburg Port Authority (HPA) und der Flughafen Hamburg arbeiten im Auftrag der Stadt am Aufbau eines neuen, dritten Kreuzfahrtterminals auf Steinwerder im zentralen Hafenbereich und an der Neuorganisation des Passagiermanagements in Hamburg. Die Anlage soll im Sommer 2015 ihren Betrieb aufnehmen.

„Mit der Etablierung des Cruise Office läuten wir in Hamburg eine neue Phase ein“, sagte Gerd Drossel, geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Hamburg Cruise Centers.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hamburg