St. Pauli

Barkasse „Tokyo“ wurde angezündet - Polizei sucht Zeugen

Das Feuer war in der Nacht zum Sonnabend auf dem Vorschiff der Barkasse ausgebrochen. Auch mehrere andere Boote wurden beschädigt. Möglicherweise entstand der Brand bei einer ausufernden Feier.

Hamburg. Die Barkasse „Tokyo“, die in der Nacht zum Sonnabend im Hafen ausbrannte, wurde offenbar vorsätzlich angezündet. Das Ergaben die bisherigen Ermittlungen der Wasserschutzpolizei. Die Polizei sucht Zeugen, die den Brand beobachtet haben und mögliche Täter beschreiben können.

Polizei und der Feuerwehr wurden am Sonnabend um 4.36 Uhr über das Feuer auf der Barkasse an den Landungsbrücken alarmiert. Die Barkasse brannte im Vorschiffbereich und wurde von Beamten der Feuerwehr gelöscht. Auch die direkt neben der „Tokyo“ liegende Fahrgastschiff „Anita“ wurde durch das Feuer beschädigt.

Nach Polizeiangaben fanden sich deutliche Anzeichen auf eine vorsätzliche Brandstiftung. Die Ermittler erkannten am Tatort außerdem Hinweise auf zwei Sachbeschädigungen und einen Einbruch bei weiteren Hafenrundfahrtbarkassen. Bei der „New York“ hatten unbekannte Täter nach jetzigen Erkenntnissen die Kajüte durch ein Bullauge betreten und Werkzeuge sowie Spirituosen entwendet. Bei der „Lara“ war das Vorhängeschloss einer Tür abgebrochen und ein Feuerlöscher im Inneren des Fahrgastschiffes ausgelöst worden. Auf der „Andrea G.“ wurde eine Seitenscheibe eingeschlagen.

Laut „Hamburger Morgenpost“ könnte es vor dem Brand eine ausufernde Feier im Barkassenhafen gegeben haben. Nach dem Eigentümer der abgebrannten Barkasse sollen Stühle verschoben worden seien, außerdem hätten rund um die Barkassen Bierkisten gestanden.

Zeugen, die auffällige Beobachtungen Beobachtungen im Bereich der Landungsbrücken gemacht haben, werden gebeten, sich unter der Rufnummer 4286-56789 in der Verbindungsstelle des Landeskriminalamtes zu melden.

( (HA) )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hamburg