Demonstrationen

Polizei rüstet sich für Mai-Demonstration am Abend

Bis zu 1400 Menschen werden bei dem Protestzug durch das Schanzenviertel unter dem Motto „Hamburg sieht rot“ erwartet. Mehrere Hundertschaften sind im Einsatz.

Hamburg. Nach weitgehend friedlich verlaufenen Demonstrationen am Mittwoch, rüstet sich die Hamburger Polizei für eine „Revolutionäre 1. Mai-Demonstration“ am Donnerstagabend. Bis zu 1400 Menschen werden bei dem Protestzug durch das Schanzenviertel unter dem Motto „Hamburg sieht rot“ erwartet.

Darunter könnten nach Einschätzung der Polizei auch etwa 300 bis 400 gewaltbereite Teilnehmer sein. Mehrere Hundertschaften sind im Einsatz, um gegen mögliche Gewaltausbrüche vorzugehen.

Die Sicherheitsbehörden hoffen aber auf einen relativ ruhigen Feiertag. Im Anschluss an die Demonstration hatte es in den vergangenen Jahren zwar immer wieder Randale gegeben, aber keine schweren Krawalle.

Kurz vor Weihnachten war es in Hamburg bei einer Demonstration zum Erhalt des linken Kulturzentrums „Rote Flora“ zu den schwersten Ausschreitungen seit Jahren gekommen. Damals wurden zahlreiche Polizisten und Demonstranten verletzt.

Bereits für Donnerstagnachmittag ist eine Euromayday-Demonstration angemeldet. Die 800 bis 1000 Teilnehmer wollen von 14 Uhr an von den Michelwiesen über die Reeperbahn bis zur Sternschanze ziehen. Hier rechnen die Beamten mit einem störungsfreien Verlauf.