HSV-Krise

Kult-Kneipe „UnabsteigBAR“ will Namen bei HSV-Abstieg ändern

Der Namen des Ladens würde im Falle des HSV-Abstiegs nicht mehr passen. Deshalb denkt der Wirt über eine Umbenennung nach.

Hamburg. Mario Drifte hängt am HSV. Das tun viele, doch der Inhaber der HSV-Kult-Kneipe „UnabsteigBAR“ am Bahnhof Stellingen hat nicht nur sein Herz an den Club vergeben. Auch seine wirtschaftliche Existenz ist vom Bundesliga-Dino abhängig. Sollte der Verein absteigen, befürchtet er vor allem zu den Heimspielen weniger Gäste. “Es ist etwas anderes, ob die Dortmunder Fans in der Stadt sind, die sich hier mit befreundeten Hamburgern gerne in meiner Kneipe treffen, oder etwa Fans von Erzgebirge Aue, die von meinem Laden noch nie gehört haben“, sagt Drifte.

Zudem würde der Namen des Ladens im Falle des Abstiegs nicht mehr passen. Deshalb denkt der Wirt über eine Umbenennung nach. „Wir wollen den ursprünglichen Namen nicht ganz verschwinden lassen. Aber vielleicht streichen wir den Namen durch und überschreiben ihn in „UnfassBAR“ oder „AufsteigBAR“, erklärt Drifte. Der Name „Absteige“, der ebenfalls kolportiert wurde, steht wohl nicht ernsthaft zur Debatte.

Der Standort in Stellingen hat eine lange Kneipentradition. In dem Ladengeschäft war früher die Kult-Kneipe "Hunger & Durst", untergebracht, doch Wirt Kalli ging in Rente. Davor hieß die Kneipe "Bier-Kate".