SPD und FDP einigen sich auf Konzept zur Begabtenförderung

Hamburg. Die Bürgerschaftsfraktionen von SPD und FDP haben sich auf eine gemeinsame Initiative zur Begabtenförderung verständigt, die sie am Dienstag in der Schulausschusssitzung einbrachten. „Künftig sollen alle weiterführenden Schulen Konzepte zur Begabtenförderung entwickeln und umsetzen“, sagte der SPD-Schulexperte Lars Holster. „Dazu richten wir eine Funktionsstelle Begabtenförderung ein.“ Zudem werde die Lehrerausbildung angepasst, um die Pädagogen für das Thema zu sensibilisieren und die Begabtenförderung in Hamburg flächendeckend sicherzustellen. „Wir freuen uns, dass die SPD nun unsere Sichtweise teilt, dass wir eine grundlegende Stärkung der Begabten- und Hochbegabtenförderung brauchen“, sagte Anna von Treuenfels, bildungspolitische Sprecherin der FDP-Fraktion. Dazu zählten die Schwerpunktschulen für Begabte, ein verpflichtendes Modul in der Lehrerausbildung für Begabtenförderung und ein Koordinator in den weiterführenden Schulen. „Das ist ein Meilenstein in der Entwicklung der Begabten- und Hochbegabtenförderung in Hamburg“, sagte sie.