Design-Wettbewerb

Anita zum Sonderpreis: Plakate mit ernster Botschaft

Im Rahmen eines Design-Wettbewerbs haben Studenten ungewöhnliche Poster entworfen. Sie sollen auf den weltweiten Menschenhandel aufmerksam.

Hamburg. Auf den ersten Blick wirken die Poster wie jedes andere Werbeplakat für die neueste Unterwäschekollektion irgendeines Textilherstellers. Doch der Schein trügt. Denn erst beim zweiten Blick erkennt der Betrachter, dass es sich hier um etwas gänzlich anderes handelt. Es geht um Menschenhandel.

Unter dem Titel „Schau genau hin“ haben die Poster im Rahmen eines Design-Wettbewerbs, durchgeführt von den Hamburger Design-Schmieden „Design Factory International“, der „Brand Academy“ sowie der „broken hearts“ Stiftung, den ersten Platz belegt. Entworfen haben sie Viktoria Nowicky, Hannah Droste, Julia Marie Englert und Lukas Porschen.

„Ich möchte den Stimmlosen eine Stimme geben, Betroffene von Menschenhandel brauchen unsere Solidarität. Dieser Wettbewerb ist ein tolles Vehikel, um die deutsche Zivilbevölkerung auf die Not aufmerksam zu machen und den inneren Schleier vor unserem Auge wegzunehmen“ sagte Cinderella von Dungern, Vorsitzende der „broken hearts“ Stiftung während der Preisverleihung in der Galerie Hoeppner in der alten Seefahrtsschule. Insgesamt wurden drei Preise ausgelobt, 80 Studenten mit 60 Beiträgen haben an dem Wettbewerb teilgenommen.