Französisch-amerikanische Küche eröffnet im Kaufmannshaus

Neustadt. Im Kaufmannshaus hat ein neues Restaurant eröffnet. Am Mittwochabend feierte das Atelier F seine Premiere. Geschäftsführer Mark Korzilius möchte die französische Küche und den American Way of Life verbinden. Er nennt das „French-American Kitchen“.

„Die Idee ist es, das Können der Franzosen locker rüberzubringen.“ Die französische Küche an sich sei ihm zu alt. „Die Leute wollen keine Froschschenkel mehr essen“, stellt Korzilius klar. Dafür findet der Gast Quiche, Ratatouille und modernes Coq au Vin auf der Karte. Steak, Burger und New York Cheesecake sind aber auch dabei. Die Speisen kann man in verschiedenen Räumen zu sich nehmen: in drei französischem Salons mit abgetrennten Sitzmöglichkeiten, in dem BBQ-Bereich mit Live-Grill-Station oder im offenen Restaurant mit Blick auf das Fleet. In einer Bäckerei wird frisch gebackenes Brot angeboten.

„Der Gast könnte mehrere Male zu uns kommen und hätte doch nicht das Gefühl, schon alles gesehen zu haben“, wünscht sich Korzilius. Mit dem Küchen- und Personalchef Peer Petersen und Finanzier Christian Rating stand er am Anfang „vor einem riesigen leeren Raum ohne Fenster“. Sie zogen Wände hoch und bauten zum Wasser hin große Fenster ein.

Korzilius eröffnete in Hamburg das erste Vapiano überhaupt. Die Restaurantkette bietet italienisches Essen an und ist für ein Chip-Karten-System bekannt. Der Gast kann dort direkt mit der Karte bestellen. „Diese Unabhängigkeit wollen wir ihm auch im Atelier F bieten“, sagt Korzilius. Im Unterschied zu der Kette werde das Essen im neuen Restaurant aber direkt zum Tisch gebracht.