Baumarktkette

Globus will Max Bahr offenbar doch noch retten

Melanie Wassink

Nach Informationen des Abendblatts soll sich die Handelskette Globus mit der Royal Bank of Scotland über den Kauf der Max Bahr Immobilien geeinigt haben. Schon Mittwoch könnten die Verträge unterzeichnet werden.

Hamburg. Das Zittern um Max Bahr geht weiter und die Anspannung der Beschäftigten hat dabei offenbar einen neuen Höhepunkt erreicht: Denn schon morgen könnte eine Rettung für große Teile der Baumarktkette beschlossen werden.

Die Handelskette Globus hat sich offenbar mit der Royal Bank of Scotland über den Kauf der Max Bahr Immobilien geeinigt. Morgen soll die Unterschrift unter den Vertrag gesetzt werden.

Nach Informationen des Abendblatts ist der Vertrag komplett verhandelt, es fehle nur noch die notarielle Beglaubigung.

Im Paket enthalten sind demnach rund 60 Geschäfte von Max Bahr, die weiter betrieben werden würden.

Wie viele Märkte in Hamburg dann überleben könnten, war am Dienstag nicht zu erfahren.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hamburg