Seiteneinsteiger

Das große Lesefest für Hamburgs Kinder

Zum neunten Mal findet vom 28.Oktober bis zum 3.November an Schulen und verschiedenen Orten der Stadt das große Lesefest „Seiteneinsteiger“ für Kinder und Jugendliche statt – mit mehr als 180 spannenden Veranstaltungen.

Hamburg. Lesenächte, Buchpremieren, Workshops und Wissenschafts-Shows: Eine Woche lang werden Hamburgs Kinder im Herbst wieder mit Lektüre in Hülle und Fülle versorgt. Zum neunten Mal findet vom 28.Oktober bis zum 3.November an Schulen und verschiedenen Orten der Stadt das große Lesefest „Seiteneinsteiger“ für Kinder und Jugendliche statt – mit mehr als 180 spannenden Veranstaltungen. „Es gibt klassische und multimediale Lesungen, Schattentheater, ein Fischmusical aus Norwegen, Bilderbuch- und richtiges Kino sowie literarische Spaziergänge“, sagte Nina Kuhn vom Verein Seiteneinsteiger.

Hamburger Schriftsteller wie Finn-Ole Heinrich und Jutta Bauer präsentieren ihre neuen Kinderbücher. Wissenschaftsjournalisten wie der Chemiker Andreas Korn-Müller („Magic Andy“) oder der Neurologe Alexander Rösler laden zu Experimenten rund um faszinierende Themen aus Naturwissenschaft, Wirtschaft oder Umwelt ein. Illustratoren stellen sich bei Workshops an den Schulen vor.

Ein Schwerpunkt liegt in diesem Jahr auf dem Thema „Sachbuch“. Nina Kuhn: „Es gibt ein großes Interesse an den Schulen, das Sachbuch auf die Bühne zu bringen.“ Was passiert mit Papiermüll? Regiert Geld die Welt? Wer war Kolumbus? „Es geht darum, die Welt durch Bücher zu entdecken“, sagte Wolf Prieß, Programmleiter Wirtschaft bei der Joachim-Herz-Stiftung, die mit der Reinhard-Frank-Stiftung und der Papiergroßhandlung Geese einer der drei Hauptförderer des Lesefestes ist.

Die Stadt unterstützt das Kulturfest, das auch in diesem Jahr mit den Bücherhallen, dem Harbour Front Literaturfestival (12. bis 21.September) und der „Nacht des Wissens“ (2.November) kooperiert, mit 22.000 Euro. Kultursenatorin Barbara Kasseler (parteilos) ist erneut Schirmherrin.

„Um Schwung zu holen, muss man sich von einem festen Boden abstoßen können“, zitierte sie den deutschen Arzt und Schriftsteller Alexander Mitscherlich. Dieses „künstlerische Fundament“ könne nicht früh genug gelegt werden. „Es entscheidet sich in einem sehr frühen Alter, ob Kinder überhaupt Zugang zum Lesen und Schreiben, den grundlegenden Kulturtechniken, bekommen“, sagte Kisseler, die sich freute, dass Hamburg in diesem Bereich der Kultur so gut aufgestellt ist.

In keiner anderen deutschen Stadt sind erfolgreichere Kinder- und Jugendbuchverlage und so viele renommierte Künstler des Genres zu Hause. Das wunderschöne Plakat für das Lesefest stammt von der preisgekrönten Illustratorin Isabel Kreitz. Es zeigt einen kleinen Astronauten, der in einem Buch blättert und durch das Weltall schwebt. „Lesen macht Spaß, auch im Weltall“, sagte Nina Kuhn, „und Lesen entführt Kinder in eine Welt, die man nur mit Büchern erreichen kann.“