Hamburg Nord

SPD und CDU streiten um Maßnahmen für mehr Sauberkeit

Im Umweltausschuss lehnte die SPD-Fraktion die Forderungen der CDU nach einer Erhöhung der Bußgelder und Mitarbeiter des Ordnungsdienstes in dieser Woche ab.

Hamburg. Aufgrund hoher Müllmengen im Jahr 2012 im Bezirk Nord hatte die CDU-Fraktion mit einem Antrag ein Maßnahmenpaket gefordert, das dieses Problem lösen sollte. So sollten unter anderem Bußgelder und Mitarbeiter des Ordnungsdienstes erhöht werden.

Im Umweltausschuss lehnte die SPD-Fraktion diese Forderungen in dieser Woche jedoch ab. Christoph Ploß, umweltpolitischer Sprecher der CDU-Fraktion, zeigt nur wenig Verständnis. „Im Sinne der Sauberkeit in unserer Stadt ist es bedauerlich, dass die SPD unseren Antrag komplett ablehnt. Ein Mix aus höheren Bußgeldern, stärkeren Kontrollen gegenüber Umweltsündern, einem leistungsfähigen Ordnungsdienst und stärkerer Aufklärung wären aus unserer Sicht die richtigen Maßnahmen gegen die Vermüllung gewesen. Wir fordern die SPD auf, nun selbst Vorschläge und Ideen für mehr Sauberkeit zu entwickeln, um der steigenden Vermüllung unserer Grünanlagen und Spielplätze Herr zu werden.“