Eröffnung

Kirchentag: Bundespräsident Gauck in Hamburg erwartet

Foto: Angelika Warmuth / dpa

Am Mittwoch beginnt in Hamburg der 34. Evangelische Kirchentag. Bundespräsident Joachim Gauck wird die Gläubigen nach den Eröffnungsgottesdiensten begrüßen. Die Veranstalter rechnen beim großen Straßenfest mit rund 300 000 Besuchern.

Hamburg. Lange haben die Veranstalter diesem Tag entgegengefiebert. Bundespräsident Joachim Gauck wird am heutigen Mittwoch zur Eröffnung des 34. Deutschen Evangelischen Kirchentages in Hamburg erwartet. Gauck wird die Gläubigen nach den Eröffnungsgottesdiensten begrüßen und an einer Gesprächsrunde teilnehmen.

Zu den vier Open-Air-Gottesdiensten am Strandkai in der Hafencity, am Rathausmarkt, auf der Reeperbahn und auf dem Fischmarkt sollen rund 100 000 Menschen kommen. Unter dem biblischen Motto „Soviel du brauchst“ stehen bis Sonntag 2500 Veranstaltungen an 400 Orten auf dem Programm – von Bibelarbeiten über Gottesdienste und Feierabendmahle bis zu Konzerten.

Traditionell wird vor der offiziellen Eröffnung um 14.00 Uhr der Opfer der NS-Gewaltherrschaft auf dem Lohseplatz in der Hafencity gedacht. Am Tag der Arbeit gibt es um 13.00 Uhr auf dem Fischmarkt erstmals ein gemeinsames Programm von Kirchen und Gewerkschaften.

Bereits am Morgen werden viele Teilnehmer und Helfer am Hauptbahnhof, aber auch im Hafen und an der Alster begrüßt. Die meisten Kirchentagsbesucher reisen mit Bus und Bahn an, einige radeln aber auch oder rudern die Elbe abwärts. Um 14.00 Uhr werden am Jungfernstieg die Ruderpilger aus Dresden erwartet, darunter auch ein Prominentenboot mit Wetter-Moderator Gunther Tiersch, TV-Moderator Johannes B. Kerner und Luther-Botschafterin Margot Käßmann.

Zum großen Straßenfest, dem „Abend der Begegnung“ zwischen Rathausmarkt und Hafencity, werden rund 300 000 Menschen erwartet. Zum Abschluss des Abends gibt es um 22.00 Uhr einen Abendsegen rund um die Binnenalster und um den Grasbrookhafen in der Hafencity. Begleitet wird er von farbigen Wasserspielen und einem Lichtermeer aus 150 000 Kerzen. 260 Lautsprecher übertragen ein extra für den Kirchentag komponiertes Stück, zum Abschluss singen alle gemeinsam „Der Mond ist aufgegangen“.