Wetter im Norden

Hamburger Bibber-März bricht Kälterekord

Dieser März war der kälteste seit Beginn der Wetteraufzeichnungen. Und auch nach dem winterlichen Osterfest werden die Hamburger nicht mit Frühlingswetter belohnt: Am Freitag soll es wieder schneien.

Hamburg. Geahnt und vor allen Dingen gefühlt haben es ja fast alle: Dieser März war dunkler, kälter und ungemütlicher als in den Vorjahren. Und diese Einschätzung wird jetzt auch von Experten bestätigt. Laut Hamburger Institut für Wetter- und Klimakommunikation war dieser März der kälteste seit Beginn der Wetteraufzeichnungen in Hamburg 1891. „2013 lag die Monatsdurchschnittstemperatur bei minus 0,44 Grad", so Mitarbeiter Daniel Wünsch. Fast so kalt war es zuletzt 1942. Damals waren es im Schnitt minus 0,37 Grad. Der eigentliche Rekord liegt allerdings vor Beginn der systematischen Wetteraufzeichnungen in Hamburg. Im Jahr 1884 soll es durchschnittlich minus 1,04 Grad kalt gewesen sein.

Wann kommt der Frühling?

Die kommenden Tage werden zwar sonnig - frühlingshaft warm allerdings nicht. „Die Zehn-Grad-Marke wird auch in den kommenden Tagen nicht geknackt“, so Wünsch. Tagsüber kann mit sechs bis acht Grad gerechnet werden - nachts bleibt es frostig. Jedoch soll immerhin die Sonne kräftig scheinen. Besonders am Dienstag und Mittwoch. „Da sind acht bis zehn Sonnenstunden am Tag drin“, so Wünsch. Das dürfte zumindest reichen, um die Schneeberge schmelzen zu lassen. Vorerst zumindest, denn: „Am Freitag könnte es wieder schneien.“