Hamburg

Mehr als 100.000 Besucher kommen zum Kirchentag

„Hamburg ist eine gastfreundliche Stadt. Wir freuen uns auf unsere Gäste“, sagt Bürgermeister Scholz. 5.000 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer unterstützen die Organisation der Großveranstaltung.

Hamburg. Die magische Grenze ist überschritten: Mehr als 100.000 Besucherinnen und Besucher haben sich für den 34. Deutschen Evangelischen Kirchentag vom 1. bis zum 5. Mai in Hamburg angemeldet. Rund 30.000 Teilnehmende sind zugleich auch Mitwirkende und gestalten das Programm. Die Besucher kommen aus ganz Deutschland. Mehr als 4000 internationale Gäste aus 83 Ländern reisen zum Kirchentag an. Etwa 5.000 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer unterstützen darüber hinaus die Organisation der Großveranstaltung.

Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) begeistert sich für das Ereignis. „Hamburg ist eine gastfreundliche Stadt. Wir freuen uns auf unsere Gäste“, so Scholz. Der Kirchentag bietet seinen Gästen mehr als 2500 Veranstaltungen: Von Bibel-Arbeiten über Gottesdienste und Feierabendmahle bis hin zu Großkonzerten. Thematische Schwerpunkte sind: verantwortungsvolles Wirtschaften, der interreligiöse Dialog und Inklusion, also die faire Teilhabe für alle.

Damit auch alle Teilnehmenden unterkommen, sucht der Evangelische Kirchentag unter dem Motto „Koje frei“ 12.000 Betten in Privathaushalten im Großraum Hamburg und Umgebung. Bisher wurden schon 10.068 Kojen gemeldet. Wer seine Tür für Kirchentagsgäste öffnen möchte, kann sich über ein Onlineformular unter www.kirchentag.de oder über den „Kojenkontakt“ unter der Telefonnummer 430931200 anmelden (Montag bis Donnerstag von 9 bis 18 Uhr, Freitag von 9 bis 15 Uhr ist die Leitung geschaltet).