Wandsbek

Nur gucken, nicht essen: Lindenberg aus Schokolade

Chocolaterie Die Ise stellt bis zum 10. November vier Porträts von Hamburgern aus. Darunter auch Hans Albers und Heidi Kabel.

Sasel. Bitte beißen Sie nicht in Udo Lindenberg! Ein Schild mit diesem Satz könnte Christiane Welschlau bald gut gebrauchen. Von heute bis zum 10. November zeigt sie in ihrer Chocolaterie Die Ise in Sasel nämlich ganz besondere Porträts: die vier Hamburger Berühmtheiten Hans Albers, Heidi Kabel, Udo Lindenberg und Walross Antje in Schokolade gegossen.

"Ich wollte Kunst aus Schokolade machen", sagt Welschlau, die viele von ihrem Stand auf dem - Namen gebenden - Isemarkt kennen. "Es ist faszinierend, was für feine Gesichtskonturen und weiche Übergänge sich damit modellieren lassen." Besonders schwierig seien Lindenbergs Gesichtszüge gewesen, die zwar naturgetreu, aber trotzdem vorteilhaft aussehen sollten. Der Sänger hat übrigens sein Einverständnis zu dem ungewöhnlichen Abbild gegeben und inzwischen auch schon ein Foto des fertigen Kunstwerks erhalten. Eine Reaktion von Udo steht noch aus.

Etwa drei Tage haben Welschlau und ihr Team für jedes der fast lebensgroßen Porträts benötigt. Was nach der Ausstellung damit passiert, ist noch nicht geklärt. Welschlau schwebt eine Versteigerung für den guten Zweck vor.

Nur eines kommt für sie überhaupt nicht infrage: "Niemals würde ich die Porträts essen - noch nicht einmal, wenn sie zerbrochen wären." Dafür habe sie einfach zu viel Herzblut investiert. Deshalb sind die Werke auch nicht im Laden zu kaufen. Auch ein entsprechendes Porträtsortiment ist nicht geplant. "Ich will mit der Ausstellung hauptsächlich zeigen, dass wir in der Lage sind, mit Schokolade etwas Einzigartiges herzustellen", sagt Welschlau. Das gelte auch für ihre anderen Kreationen. Die Ausstellung der süßen Berühmtheiten kann während der Ladenöffnungszeiten von 9 bis 18 Uhr im Waldweg 9a besichtigt, aber nicht probiert werden.